Dornap: Kein neues Asphaltmischwerk

Dornap : Kein neues Asphaltmischwerk

Die SPD und Grünen in Vohwinkel begrüßen die Ankündigung der Firma DEUTAG, die weitere Planung für ein neues Asphaltmischwerk am Standort Dornap aus wirtschaftlichen Gründen aufzugeben.

"Wir haben uns bereits seit einigen Jahren dazu entschlossen, einer Ansiedelung nicht zuzustimmen. Die Versetzung hätte zu großen Belastungen der Anwohner und des ganzen Stadtteils geführt. Wir sind deshalb glücklich, dass die Planungen nicht weiterverfolgt werden", so der Vohwinkeler SPD-Vorsitzende Alexander Hobusch, Vorsitzender der Vohwinkeler SPD.

Georg Brodmann, Vorsitzender der SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung Vohwinkel: "Wir haben bei unserer Ablehnung des Vorhabens auch stets die Vorteile für den Stadtteil im Blick gehabt. Insbesondere sehen wir nun große Chancen, die Brachflächen am ehemaligen Sportplatz Bahnstraße in Wohnflächen umzuwandeln."

Beide danken der "IG Frischluft" für ihr Engagement rund um das Projekt. "Die Beteiligten haben die Planungen kritisch, aber immer sachlich begleitet und so ein breites Bündnis gegen die Neuansiedelung geschmiedet", so Hobusch und Brodmann.

Ilona Schäfer, umweltpolitische Sprecherin der Grünen: "Seit vier Jahren leben die Bürgerinnen und Bürger in Vohwinkel mit der Befürchtung, dass in ihrer Nachbarschaft ein Asphaltmischwerk gebaut werden soll. Dies hätte für viele eine große Geruchs-, Lärm- und Verkehrsbelastung bedeutet, verbunden mit Staub und Emissionen. Wir Grünen hatten uns gegen die Pläne ausgesprochen, da wir den neuen Standort als nicht geeignet bewertet haben. Wir freuen uns mit der Bürgerinitiative ,IG Frischluft‘ darüber, dass die Firma Deutag-West nun auf den Neubau verzichtet und das alte Asphaltmischwerk geschlossen und abgebaut wird. Es gibt sicherlich geeignetere Standorte für Asphaltmischwerke. Dass diese nicht in unmittelbarer Nähe zu Wohngebieten angesiedelt werden sollten, zeigt das Asphaltmischwerk in Nächstebreck, dass für die Anwohnerinnen und Anwohner bis heute eine große Beeinträchtigung ihrer Lebensqualität bedeutet."

Mehr von Wuppertaler Rundschau