Brill und Arrenberg: Eine Säule voller Farben

Brill und Arrenberg : Eine Säule voller Farben

Seit Herbst 2016 findet das "Behindert, na und?"-Projekt "100% WIR" statt. Es geht um die Inklusion von Kindern — ob mit oder ohne Behinderung — in der gemeinsam verbrachten Freizeit.

In Kooperation mit dem Kinder- und Jugendtreff Arrenberg, "Anjas Waldwelt", der Bergischen Musikschule und der Kulturellen Kinder- und Jugendbildung Wuppertal bietet das Förderzentrum Arrenberg für jeweils ein Jahr ein inklusives Freizeitangebot.

Foto: Verein "Behindert, na und?"

Aktuell ist die Medienpädagogik Schwerpunkt der Gruppe — mit der Gestaltung einer Litfaßsäule in der Nüller Straße 92 am Ottenbrucher Bahnhof: Hier haben Kinder in den Herbstferien in mehreren Schritten etwas Buntes auf die Beine gestellt.

Zuerst ging es darum, zu erklären, was eine Litfaßsäule überhaupt ist, und welche Möglichkeiten der Gestaltung es für sie gibt. Danach wurden Miniatursäulen aus DIN-A4-Blättern erstellt und individuell von jedem Kind gestaltet. Der nächste Schritt: Die Bearbeitung verschiedener Tapetenbahnen, um kindgerechte Muster zu erzeugen.

Von zu Hause brachten die jungen Projektteilnehmer alte Spielsachen mit, die in Farbe getunkt wurden und anschließend Abdrücke auf den Tapeten hinterließen. Zusätzlich schrieben die Kinder auf zwei Tapeten den Namen der Inklusionsgruppe "100%WIR", so dass die Macher der bunten Säule jetzt für jeden schnell erkennbar sind. Passend dazu wurden Fotos der Kinder gemacht, um sie auf die Säule zu kleben. Darüber hinaus hat die Säule auch individuelle, farbige Handabdrücke der kleinen Künstler.

Mathis Klima vom Förderzentrum Arrenberg: "Wir wollen hier für und mit den Kindern die Öffentlichkeit auf die Bedeutung von Inklusionsarbeit aufmerksam machen."

Mehr von Wuppertaler Rundschau