Fußball: WSV-Neuzugang Andreas Ivan: "Habe unheimlich Bock auf Fußball"

Fußball: WSV-Neuzugang Andreas Ivan : "Habe unheimlich Bock auf Fußball"

Der Fußball-Regionalligist Wuppertaler SV gewinnt die Stadtmeisterschaft in der Uni-Halle. Und setzt auf die Künste von Neuzugang Andreas Ivan.

Zu den Lautsprechern der Branche zählt er gewiss nicht. Der 21 Jahre alte Neuzugang des Fußball-Regionalligisten WSV redet ruhig, ein Sprücheklopfer ist der Deutsch-Rumäne keinesfalls. Er will lieber auf dem Platz überzeugen — wie bei seinem Einstand in der Uni-Halle. Dort zauberte sich der ehemalige Essener bei seinem Debüt in die Herzen nicht nur der WSV-Fans und wurde prompt zum besten Spieler des Turniers gewählt.

"Es hat Spaß gemacht", freute sich der ehemalige deutsche U19— und rumänische U21-Nationalspieler über den Erfolg. "Es lief für uns, sehr gut. Ich bin zwar erst seit wenigen Tagen beim WSV, habe aber das Gefühl, als wäre es ein halbes Jahr. Alle haben mich super aufgenommen."

Zufrieden ist auch Trainer Stefan Vollmerhausen: "Von unseren jungen Spielern der vergangenen anderthalb Jahren hat er sicher die größte Qualität. Doch wir sollten nicht direkt zu viel erwarten: Wir haben ein anderes Spielsystem als RWE. Die Leistungen werden, wie bei allen jungen Spielern, auch mal schwanken, Andreas muss noch einiges lernen. Aber alle haben gesehen, dass es unheimlich Bock auf Fußball hat — und wie sehr er sich mit der Mannschaft über den Erfolg gefreut hat."

Ivan hat Ziele: "Nach den ersten Gesprächen mit Trainer Vollmerhausen war mir klar, dass wir die gleichen Visionen haben. Ich möchte Vollgas geben und hoffe, Einsatzzeiten zu bekommen, damit ich zeigen kann, was ich kann." Er gilt als technisch versiert, dribbelstark, schnell und abschlussstark. "Auf jeden Fall muss ich an meiner Defensivarbeit und der Effektivität arbeiten", zeigt er sich lernwillig.

Ivan, der sich derzeit komplett auf den Fußball konzentriert, wohnt zwar momentan noch in Essen, sucht aber bereits eine Wohnung in Wuppertal. Danach steht ein weiterer Punkt auf seiner persönlichen Aufgabenliste: "Ich bin begeistert von der Schwebebahn. Ich möchte mir gerne von ihr die Stadt zeigen lassen!"

Mehr von Wuppertaler Rundschau