1. Lokales

Wuppertaler Plakate zum Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen

Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen : Mit kreativen Plakat-Aktion aufmerksam machen

„Haltung zeigen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen“: Das war das Motto eines Plakat-Kreativwettbewerbs an Wuppertaler Schulen im Vorfeld des Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen und Mädchen am 25. November.

Ausgelobt hatten den Wettbewerb die Systemberatung für Extremismusprävention an Wuppertaler Schulen (Ressort Kinder, Jugend und Familie – Jugendamt) und die Stabsstelle Gleichstellung und Antidiskriminierung. Der 25.November wird seit 1981 jährlich dazu genutzt, um über das unverändert hohe Ausmaß an Gewalt gegen Frauen zu informieren. Die Themen häusliche und sexualisierte Gewalt, Übergriffe im öffentlichen Raum und psychische Gewalt wie Stalking werden dabei behandelt.

Beim Wettbewerb wurden die Schülerinnen und Schüler gebeten, sich kreativ mit diesem Thema auseinander zu setzen und auszudrücken, was „Haltung zeigen“ in diesem Fall für sie bedeutet. Jetzt stehen die Gewinnerinnen und Gewinner fest: Sie kommen alle aus einem Kunst-Kurs des Gymnasiums am Kothen. Gemeinsam haben die Kinder höchst unterschiedliche, kreative, persönliche und bunte Kunstwerke geschaffen, die, so die Jury, zum Nachdenken anregen und gleichzeitig Stärke ausstrahlen.

Nun wurden die Arbeiten und die jungen Künstlerinnen und Künstler im Gymnasium am Kothen prämiert. Vom 30. November bis zum 13. Dezember sind die Kunstwerke im gesamten Stadtgebiet als Plakate zu sehen. Der Stadtbetrieb Sport und Bäder und der Grüne Zoo unterstützen das Plakat-Projekt: Sie haben die Preise für die Schülerinnen und Schüler gespendet.

  • Max Guder.
    40 Jahre Frauenberatungsstelle : „Vielen Frauen und Mädchen zur Seite gestanden“
  • Dank der Rampe aus Legosteinen ist
    Online wählen : Wahl des Wuppertaler Jugendrates
  • Eisbärin Anori zieht bald um.
    Ende Eisbärenhaltung : Eisbärin Anori verlässt den Wuppertaler Zoo

In der Wettbewerbs-Jury saßen Vertreterinnen der Systemberatung für Extremismusprävention an Wuppertaler Schulen, der Stabsstelle Gleichstellung und Antidiskriminierung und der Vereine „Frauen helfen Frauen“ und „Frauenberatung+Selbsthilfe“.