Bundespolizei schreitet ein Hauptbahnhof: Beleidigungen und Flaschenwürfe

Wuppertal · Im Wuppertaler Hauptbahnhof ist es am Samstagmorgen (30. September 2023) gegen 5:25 Uhr zu einer Auseinandersetzung zwischen drei Männern gekommen. Bundespolizisten griffen ein und leiteten ein Ermittlungsverfahren ein.

 Symbolbild.

Symbolbild.

Foto: Christoph Petersen

Zeuginnen und Zeugen berichteten, dass ein 31 Jahre alter Guineer von einem 37-jährigen Deutschen und seinem Begleiter (33) auf Bahnsteig 2/3 rassistisch beleidigt worden war. Daraufhin habe der 31-Jährige zu einer Glasflasche gegriffen und sie in Richtung der beiden Männer geworfen. Die Flasche zerschellte am Boden.

„Die Auseinandersetzung verlegte sich auf Bahnsteig 4/5 und das Duo beleidigte den 31-Jährigen erneut, woraufhin er zu einer Glasflasche griff und auf den 37-Jährigen einschlug. Er traf ihn am linken Auge. Der Verletzte griff anschließend ebenfalls zu einer Glasflasche und versuchte auf den 31-Jährigen einzuschlagen. Er traf ihn nicht“, teilt die Bundespolizei mit.

Die Besatzung eines Rettungswagens versorgte die Schnittverletzung am Auge des Verletzten. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,4 Promille bei dem immer noch verkehrstüchtigen 31-Jährigen. Alle Tatbeteiligten wurden nacheinander entlassen.

„Beide Parteien müssen sich wegen der gefährlichen Körperverletzung verantworten. Gegen das Duo wurde zudem ein Strafverfahren wegen der Beleidigungen aufgenommen“, heißt es.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort