1. Lokales

Wuppertaler Bibliotheken: Bialas neuer Fördervereinsvorsitzender

Wuppertaler Bibliotheken : Bialas neuer Fördervereinsvorsitzender

Die Mitgliederversammlung des Fördervereins der Wuppertaler Bibliotheken hat Andreas Bialas auf ihrer Jahreshauptversammlung zum neuen Vorsitzenden gewählt. Er löst damit Claus Kaminsky ab, der dieses Amt zehn Jahre innehatte.

Zur neuen Schriftführerin wurde Birgit Hühne gewählt, Hans-Peter Abe als Schatzmeister bestätigt. Die Leiterin der Stadtbibliotheken, Cordula Gladrow, ist automatisch stellvertretende Vorsitzende.

„Bibliotheken sind vermutlich unsere wichtigsten Kultureinrichtungen. Die Orte der Worte sind für unsere Gesellschaft zwingend notwendig. Diktatoren und undemokratische Machthaber versuchen immer zunächst, Herr über das Wort zu werden, verbieten die freie Wortwahl, bekämpfen Autoren und Journalisten, engen die Worte und die Gedanken ein. Bibliotheken stehen dem genau entgegen“, so Bialas in seiner Vorstellung.

Und weiter: „Sie bieten die vielfältigen Worte kostenfrei allen an. Bibliotheken bieten ein herausragendes Angebot für qlle, machen Lust auf Geschichten, unterstützen die so notwendige Lesekompetenz, sie sind geeignet Identität und Selbstwert zu stiften, sie sind vielfältig und sie begleiten uns lebenslang. Vor einigen Jahren durfte ich die Verleihung des Kinderbuchpreises des Landes NRW moderieren. Es waren viele Kinder anwesend und ich fragte eines der Kinder, warum es Bibliotheken gut findet und sie sagte: ,Bibliotheken riechen so gut‘. Besser und so auf den Punkt gebracht habe ich die Bedeutung der Bibliotheken nie erklären können.“

  • Symbolbild.
    Wuppertaler Seniorenpflegeheim : 216.000 Euro für Begegnungsraum
  • Andreas Bialas, der auch Bezirksbürgermeister ist,
    Kritik an NRW-Innenminister Reul : Katastrophenschutz: Biales vermisst „diverse Kompetenz“
  • Hinten von li.: Erzieherin Alina Faestermann,
    Langerfeld : Lob für den ausführlichen Spielplatztest

Bialas rief zu einem ungebrochenen Einsatz auf allen Ebenen für die Bibliotheken auf. Dies umschließe besonders auch ein politisches Eintreten bei den Haushaltsverhandlungen: „Bibliotheken bieten Verlässlichkeit und Perspektive und genau das brauchen sie auch selbst.“