1. Lokales

Wuppertal: Pläne für den Platz hinter Primark: Taxistellplätze, Bäume

Pläne für den Platz hinter Primark : Taxistellplätze, Bäume und E-Ladestationen

Vertreter der Grünen und der CDU-Ratsfraktion haben ihre Pläne zur Gestaltung des Platzes hinter dem Primark-Gebäude am Döppersberg vorgestellt, die in der aktuellen Gremienrunde beraten und beschlossen werden. Mit dabei waren Yazgülü Zeybek, Klaus Lüdemann, Paul Yves Ramette, Uwe Schneidewind und Hans-Jörg Herhausen.

„Momentan ist der Platz eine Schotterwüste. Wir planen Bäume, Sitzgelegenheiten, E-Lademöglichkeiten und Taxistellplätze als sinnvolle Gestaltungsmöglichkeiten, ein Profi hat für uns maßstabsgetreu Pläne erstellt“, erklären die Anwesenden. Ein ursprünglich geplantes so genanntes „Radhaus“ hinter dem Primark-Gebäude hätte nach Kosteneinschätzung von 2017 insgesamt 900.000 Euro gekostet. Statt des Parkhauses werden jetzt 162 sichere Radabstellplätze im Einfahrtsbereich des Parkhausesam Döppersberg zur Verfügung gestellt, zusätzlich zu den bereits bestehenden 20 Fahrradboxen. Darüber hinaus werden „P+R“-Fahrrad-Parkplätze an den Bahnhöfen Vohwinkel, Unterbarmen, Barmen und Oberbarmen installiert.

Doch die Frage bleibt: Was soll mit dem Platz neben dem Primark-Gebäude geschehen? Die Fraktionen von CDU, Grünen, FDP und Freie Wähler beantragen zur Sitzung der Planungs- und Baubegleitkommission Döppersberg am 28. Januar folgende Maßnahmen: Die zurzeit ungenutzte Freifläche östlich des Primark-Gebäudes am Döppersberg soll als Erweiterung zur vorhandenen Taxi-Stellfläche für acht bis zehn Fahrzeuge entwickelt werden. Im Bereich der neuen Taxi-Aufstellfläche soll die Begrünung mit Bäumen sowie die Errichtungeiner Ladestation für Elektrofahrzeuge enstehen.

Auf die Frage, warum Taxi-Stellplätze an dieser Stelle sinnvoll sind, argumentieren die Fraktionen: „In Spitzenzeiten bietet der Taxi-Platz am Döppersberg nicht genug Platz für Taxis. Vor dem Umbau des Döppersberg gab es 20 Stellplätze, zurzeit nur zwölf. Reisende, die mit der Bahn unterwegs sind, nutzen häufig das Taxi zur An- und Abreise am Hauptbahnhof. Daher sind Taxen Bestandteil des ÖPNV und einer nachhaltigen Mobilität. Auf dem Platz neben Primark könnten insgesamt acht zusätzliche Warteplätze entstehen, es bleibt Platz genug für Bäume. Durch die Einrichtung eines Taxi-Warteplatzes entspannt sich auch automatisch die schwierige Vorfahrtsituation vor dem Parkhaus.“

Da häufig Bahngäste immer noch mit dem Auto bis zur Einfahrt oder sogar in die Fußgängerzone vor dem Bahnhof hineingefahren oder dort abgeholt werden und die Möglichkeit, im Parkhaus zehnMinuten kostenfrei zu parken, nicht nutzen, ensteht vor der Einfahrt des Parkhauses regelmäßig ein Verkehrsdurcheinander. „Durch die Einrichtung der Taxi-Wartezone wird dieses Problem der Vergangenheitangehören, da die Taxifahrer den ,Wendeplatz’ in Anspruch nehmen. Eine deutlichere Beschilderungder kostenfreien Kurzparkzeit im Parkhaus sollte die Maßnahme flankieren“, heißt es.

Gewünscht hätten sich viele Wuppertaler an der Stelle hinter dem Primark-Gebäude einen Skatepark oder Spielplatz. Dagegen spreche laut der Fraktionen die Luftqualität an der stark befahrenen Kreuzung Döppersberg. „Wir halten es nicht für vorteilhaft, wenn sich Kinder, Jugendliche und Sportler auf einem derart belasteten Platz bei sportlicher Betätigung länger aufhalten. Auch müssten das Gelände praktisch ,eingezäunt’ werden, um zu verhindern, dass zum Beispiel Fußbälle auf die Fahrbahnen oder sogar in Richtung Parkhaus und Primark-Gebäude gelangen können. Auch Sitzgelegenheitenhalten wir an dieser Stelle für ungeeignet.“ Die Luftverschmutzung spreche ebenso gegen eine Grünfläche mit guten Bedingungen für Insekten an entsprechender Stelle.