Bundespreis Europäische Stadt - Wandel und Werte: Utopisten freuen sich über Auszeichnung

Bundespreis Europäische Stadt - Wandel und Werte : Utopisten freuen sich über Auszeichnung

"Wir alle miteinander haben Grund zur Freude!", heißt es von den Utopisten aus Utopiastadt, denn die wurden mit dem Bundespreis 'Europäische Stadt — Wandel und Werte' ausgezeichnet.

Am Donnerstag (8. November 2018) wurden auf der Messe für Denkmalschutz in Leipzig die Gewinner des Bundeswettbewerbs Europäische Stadt: Wandel und Werte — Erfolgreiche Entwicklung aus dem Bestand ausgezeichnet. Aus über 200 Wettbewerbsbeiträgen, die für die vier Kategorien Stadtgebäude, Stadtraum, Stadtleben und Stadtbürger eingereicht wurden, konnte sich die Stadt Wuppertal gemeinsam mit den Utopisten im historischen Bahnhof Mirke in der Kategorie Stadtbürger durchsetzen. Die Jury würdigt "die Schaffung eines Raumes für die Entwicklung von Ideen und Projekten für das Gemeinwohl durch ein Netzwerk von Vereinen und Initiativen".

Ziel der Wettbewerbskategorie Stadtbürger ist die Auszeichnung von Einzelpersonen oder Personengruppen, die sich in ganz besonderer Weise für städtisches Leben, aufwendige Vorhaben, nachbarschaftlichen Zusammenhalt engagieren oder engagiert haben. Gewürdigt werden die Gesichter, die vor und hinter den Kulissen Projekte und Prozesse zum Laufen bringen und in Gang halten.

"Insbesondere freuen wir uns, dass die Auszeichnung explizit an alle Utopistinnen und Utopisten geht, die sich seit Jahren tagtäglich ehrenamtlich dafür einsetzten, möglichst vielen Menschen den Zugang zu Stadt und Stadtgestaltung zu ermöglichen", heißt es aus Utopiastadt.

Der Bundeswettbewerb wurde vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) im Rahmen des Europäischen Kulturerbejahres 2018 unter dem Dach der Bund-Länder-Städtebauförderung und der Nationalen Stadtentwicklungspolitik (NSP) gemeinsam mit den Ländern und kommunalen Spitzenverbänden ausgelobt. Prämiert wurden herausragende Konzepte und Projekte, die stellvertretend für einen zukunftsweisenden Umgang mit dem baukulturellen Erbe im städtebaulichen Kontext stehen.

Das Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro wird in die Infrastruktur auf dem Utopiastadt-Campus investiert: Orientierung, Beleuchtung und bessere Zuwegung für die Utopiastadt Campus Raumstation. Ein wichtiger Schritt in größere Räume für eine gemeinsame und gemeinwohlorientierte Stadtentwicklung: Den Utopiastadt Campus.

Mehr von Wuppertaler Rundschau