1. Lokales

Sonderprogramm an Wuppertaler Schulen: Sprachförderung in Sommerferien

Sonderprogramm an Schulen : Sprachförderung in den Sommerferien

Die Stadt Wuppertal erkunden und dabei die deutsche Sprache lernen: Das ist das Konzept des Sprachferienprogramms „Neues Zuhause – neue Sprache“ des Kommunalen Integrationszentrums im Ressort Zuwanderung und Integration.

Neu eingewanderte Schülerinnen und Schüler aus den Internationalen Sprachklassen können auch in diesem Sommer unter fachkundiger Begleitung auf Entdeckungstour gehen und dabei ihr Deutsch verbessern. „Das Programm lief in den vergangenen Jahren bereits sehr erfolgreich und findet in diesem Sommer zum achten Mal statt“, so das Rathaus.

In diesem Jahr machen sich die Folgen der Corona-Pandemie bemerkbar. Die Schülerinnen und Schüler der Internationalen Sprachklassen sind auf Grund der pandemiebedingten Schulschließungen in ihrem Sprachlernprozess signifikant zurückgeworfen worden. Darüber hinaus fehlt es oft an Gelegenheiten, die deutsche Sprache im Alltag einzusetzen und zu üben. Um hier konkrete Unterstützung und einen Ausgleich anzubieten, wurde auch in diesem Jahr ein Corona-konformes Sprachförderangebot für diese Schülerinnen- und Schülergruppe entwickelt. Zehn Schülerinnen und Schüler pro Gruppe im Alter von sieben bis vierzehn Jahren werden von zwei Lehramtsstudierenden der Bergischen Universität Wuppertal unterrichtet und betreut. Einige der beteiligten Studierenden haben bereits an den vorigen Sprachferienprogrammen mitgewirkt.

  • „Nutzen Sie das Impf-Angebot“, appelliert OB
    Aktuelle Corona-Lage : Wuppertal geht Richtung Stufe 1
  • Dr. Bettina Paust leitet das Kulturbüro
    NRW-Kunstpreis „CityARTists 2021“ : Wuppertal nominiert Peter Caspary
  • Symbolbild.
    Corona-Pandemie : Drei neue dezentrale Impfaktionen in Wuppertal

Kooperationspartner bringen durch Spiele, künstlerische Arbeiten und Bewegung Abwechslung ins Programm. Diesmal sind auch wieder Ausflüge wie der Besuch des Wuppertaler Zoos und des Hochseilgartens vorgesehen. Wie in den vergangenen Jahren werden alle Aktivitäten mit dem Erlernen der deutschen Sprache verknüpft, was auch die Besonderheit dieses Programms ausmacht. Das Sprachförderprogramm findet zweimal vierzehntägig für jeweils 100 Schülerinnen und Schüler statt. In dieser Woche laufen die abschließenden Tage bis zum 30. Juli.