"OneHeadApart“ aus Wuppertal starten mit Nico Santos durch

„OhneHeadApart“ starten mit Nico Santos durch : Der „Kleine“ und der „Große“

Tim Balbach und Joël Körner sind „OneHeadApart“. Die 19-jährigen Wuppertaler Musik-Newcomer veröffentlichten kürzlich ihre erste Single. Unterstützung bekam das DJ- und Produzentenduo dabei vom bekannten deutschen Sänger Nico Santos.

Wer Tim Balbach (1,70 Meter) und Joël Körner (2,02 Meter) gegenüber tritt, bemerkt sofort den einen Kopf Unterschied, der größentechnisch zwischen ihnen liegt. Das dachten sich auch die beiden Wuppertaler und verpassten sich den wohlklingenden englischen Namen „OneHeadApart“ (zu Deutsch: einen Kopf auseinander).

Eine Besonderheit, dieman so schnell kein zweites Mal findet und die den „Kleinen“ und den „Großen“ in der lokalen Electronic Dance Music-Szene schnell zu einer echten Marke werden ließ.

Angefangen hat alles in der Schule, genauer gesagt am Carl-Duisberg-Gymnasium in Wichlinghausen.

2013 zog Tim mit seiner Familie aus Mainz nach Wuppertal. Zwei Jahre später lernte der Dönberger den Barmer Joël über einen Klassenkameraden kennen und die beiden beschlossen, gemeinsam Musik zu machen.

Erste Erfahrungen hinterm DJ-Pult hat Tim zu diesem Zeitpunkt schon gemacht: Während seines Auslandsjahres in den USA legte er professionell auf. Auch Joël hatte schon einige Jahre Musik produziert. Als „gesucht und gefunden“ beschreibt das Duo sein Schicksal, das es seitdem musikalisch fristet und das sie auch privat zu besten Freunden gemacht hat.

Im März 2018 ist es dann soweit: Tim und Joël legen bei einer House-Party von einem Kumpel auf und werden einen Tag später vom Fleck weg engagiert: Das „Butan“ sichert sich die Dienste der Abiturienten, die zu diesem Zeitpunkt noch „The Jabos“ heißen, für insgesamt drei Partys.

Auftritte in der „Alten Schlossfabrik“ in Solingen und dem „Barmer Bahnhof“, den sie als ihr musikalisches Standbein in Wuppertal bezeichnen, folgen. Und auch auf den Line-Ups von namhaften Festivals der Szene wie dem „Electrisize“ in Erkelenz und dem „Open Beatz“ in Herzogenaurach tauchte der Name „OneHeadApart“ in diesem Jahr auf.

Als echten Coup darf man getrost ihre erste Single „Shootingstars“ bezeichnen, die am 16. August erschienen ist und die Spotify-Playlists im Sturm erobert hat. Fast 50.000 Streams hatte der Song in den drei Wochen seit seiner Veröffentlichung zu verzeichnen – Erfolgszahlen, die man vielleicht auch auf die prominente Stimme auf dem eingängigen elektronischen Dance-Track mit Pop-Einflüssen zurückführen kann: Kein Geringerer als Nico Santos („Rooftop“), aktuell einer der gefragtesten deutschen Musiker, veredelte mit seinen Vocals das Erstlingswerk der Wuppertaler.

Zustande gekommen ist die Zusammenarbeit durch den Kontakt zum etablierten Augsburger DJ-Duo „Gigo´n´Migo, die das Vocal von Santos bereits seit längerer Zeit in der Schublade liegen hatten, ohne aber den richtigen Abnehmer dafür zu finden .

Mit „OneHeadApart“ stießen sie nun auf den perfekten Partner – und die Single soll für Tim und Joël nur der Anfang gewesen sein auf ihrer Reise auf die großen Festivals und in die angesagtesten Clubs dieser Welt.

Wuppertal wird für die Jungs dabei immer Heimat bleiben, aber sie arbeiten bereits an Engagements in Großstädten wie Köln, Hamburg oder Amsterdam, um allmählich zu wachsen. Aktuell suchen sie noch ein Management, um einen Vertrag bei einem großen Musiklabel zu ergattern und vielleicht irgendwann in einer Liga mit ihrem Vorbild, dem niederländischen DJ- und Produzentenduo „Sick Individuals“ oder ihrem deutschen Mentor „Honka“ zu spielen: „Dafür investieren wir jede freie Minute in die Musik und hoffen, dass es sich eines Tages auszahlt“, sagt Tim.

Die beiden sind sich einig, dass es neben viel Fleiß auch auf das nötige Glück ankommt, um in der hart umkämpften Branche groß durchzustarten. Den Anfang haben „OneHeadApart“ mit der Veröffentlichung ihrer ersten Single jetzt gemacht, und wer weiß: Vielleicht sieht man den „Kleinen“ und den „Großen“ aus Wuppertal schon bald als Headliner auf einem internationalen Dance-Festival.

Mehr von Wuppertaler Rundschau