Einschränkungen im Berufsverkehr: Montagmorgen: Warnstreiks bei der Bahn

Einschränkungen im Berufsverkehr : Montagmorgen: Warnstreiks bei der Bahn

Pendler, die mit dem Zug unterwegs sind, müssen sich am Montag (10. Dezember 2018) auf Probleme einstellen. Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hat für die Zeit von 5 bis 9 Uhr zu bundesweiten Warnstreiks aufgerufen.

Hintergrund sind die laufenden Tarifverhandlungen.

Betroffen sind laut EVG der Fernverkehr, aber auch Regional- und S-Bahnen. Den Schwerpunkt will die Gewerkschaft nach eigenen Angaben auf die Städte Köln, Düsseldorf, Hamm, Dortmund und Duisburg legen. Das könne sich aber auch auf andere Regionen auswirken, heißt es.

Auf ihrer Homepage teilt die Deutsche Bahn AG mit: "Es ist davon auszugehen, dass es auch darüber hinaus Beeinträchtigungen im Bahnverkehr geben wird. Durch die zu erwartenden Einschränkungen empfehlen wir unseren Reisenden nach Möglichkeit die Reise auf Dienstag, 11. Dezember 2018, zu verschieben. Für Reisende mit Flexpreis- und Sparpreistickets mit Gültigkeit am Montag wird die Tages- und Zugbindung aufgehoben und die Tickets können auch am Dienstag flexibel genutzt werden. Reisende, die von Ihrer Reise zurücktreten möchten, finden das entsprechende Erstattungsformular für online gebuchte Fahrkarten."

Das Unternehmen empfiehlt, sich vor Reiseantritt über die Verbindung auf www.bahn.de, im DB-Navigator oder unter der kostenfreien telefonischen Sonderhotline 08000 996633 zu informieren.

EVG-Bundesgeschäftsführer Thorsten Westphal: "Wir sind allein unseren Mitgliedern verpflichtet und vertreten ausschließlich deren Interessen. Es sind unsere Kolleginnen und Kollegen, die rund um die Uhr, an 365 Tagen im Jahr, versuchen, den Personen- und Güterverkehr in Deutschland zu gewährleisten. Und dies trotz permanentem Personalmangel und den daraus resultierenden vielen Überstunden. Wir sind allein unseren Mitgliedern verpflichtet und vertreten ausschließlich deren Interessen."

Und weiter: "Wir kehren an den Verhandlungstisch zurück, wenn die DB AG deutlich macht, ernsthaft mit uns verhandeln zu wollen." Die EVG hat rund 190.000 Mitglieder.

Mehr von Wuppertaler Rundschau