1. Lokales

Tag der Kinderhospizarbeit: Kinder- und Jugendhospiz Burgholz setzt „grünes Zeichen“

Tag der Kinderhospizarbeit : Kinder- und Jugendhospiz Burgholz setzt „grünes Zeichen“

Deutschland leuchtete grün zum Tag der Kinderhospizarbeit am 10. Februar. Auch das Bergisches Kinder- und Jugendhospiz Burgholz in Wuppertal beteiligte sich an dieser Aktion.

Das Leben mit einem Kind das eine lebenzeitverkürzende Erkrankung hat, ist für die ganze Familie eine besondere Herausforderung. Nicht nur die Erkrankung bereitet große Sorgen, dazu kommen noch die verschiedensten Hürden, die einen „normalen“ Alltag ohne Unterstützung eines sozialen Netzwerks eigentlich unmöglich machen.

Auf diese besondere Situation soll der Tag der Kinderhospizsarbeit, der jedes Jahr am 10. Februar stattfindet, aufmerksam machen. Bundesweit veranstalten betroffene Familien, Initiativen, ambulante und stationäre Kinderhospize verschiedene Aktionen, auch um das Thema zu enttabuisieren.

So beteiligten sich auch das Bergische Kinder- und Jugendhospiz Burgholz und der ambulante Kinderhospizdienst der Caritas e.V. an den Aktionen, zu dem grüne Bänder verteilt wurden und Informationen an Grundschulen verteilt wurden.

Dieses Jahr stand jedoch vor allem unter dem Zeichen, dass Deutschland als aus Solidarität grün leuchten soll. Im ganzen Land wurden dafür Gebäude, Denkmäler und öffentliche Plätze grün erleuchtet. Großartige Unterstützung gab es von der Stadthalle Wuppertal, dessen Team die Räume grün strahlen ließen, so dass es bis auf die Straße zu sehen war. Zudem leuchteten auch das katholische Stadthaus und das Kinderhospiz selber in grünen Farben.

 Unterstützung gab es von der Stadthalle Wuppertal, dessen Team die Räume grün strahlen ließen.
Unterstützung gab es von der Stadthalle Wuppertal, dessen Team die Räume grün strahlen ließen. Foto: Bergisches Kinder- und Jugendhospiz Burgholz

Das Thema Sterben und Tod ist gerade bei Kindern ein Thema das mit Hemmungen verbunden ist. Um ein wenig mehr aufzuklären und einen besseren Einblick in die Arbeit zu bekommen, hat das Bergische Kinder- und Jugendhospiz Burgholz seit einigen Wochen einen eigenen Podcast, “Schluss mit lustig?- der Kinderhospiz Podcast“.

Zum Tag der Kinderhospizarbeit gibt es eine Sonderfolge, in der verschiedene Menschen zu Wort kommen, unteranderem eine betroffene Mutter, die aus ihrer Sicht zu diesem Tag berichtet. Der Podcast „Schluss mit lustig?“, beschäftigt sich in jeder Folge mit einem unterschiedlichen Thema aus dem Bereich der der Kinderhospizarbeit. So kommen mal die Väter zu Wort, die Seelsorgerin berichtet oder in der letzten Folge erzählt Joel, als betroffener Jugendlicher, über seine Erfahrungen und seine Einstellung zum Leben. „Schluss mit lustig?“ erzählt Geschichten aus dem Alltag im Kinderhospiz und den der betroffenen Familien, die ehrlich sind, aber auch ein wenig Mut machen sollen.

Geschichten, die eine besondere Sicht auf das Leben bieten, gerade in dieser besonderen Zeit. Oder wie Joel in der letzten Folge sagt: „man sollte das tun was einen glücklich macht! Wenn man unglücklich ist, dann nimmt man das Leben nicht so ganz wahr…dann läuft es an einem vorbei!“ Den Podcast gibt es auf der Internetseite des Kinderhospizes www.kinderhospiz-burgholz.de, YouTube oder fast allen bekannten Streaming Diensten zu hören.