„go for it“ Kachelcross: Industrial Designer haben wieder fleißig getüftelt

„go for it“ Kachelcross: Industrial Designer haben wieder fleißig getüftelt

Im Rahmen des traditionellen Kachelcross-Wettbewerbs der Uni der Industrial Designer sollten Studierende in diesem Semester innerhalb von fünf Wochen ein automatisiertes Fahrzeug entwickeln, das selbständig eine Wasserkiste be- und entlädt und mit dieser eine Strecke von 20 Metern zurücklegt.

Ihre Ergebnisse präsentieren sie nächsten Freitag (18. Januar 2019) um 10 Uhr im Freiraum.

Die angehenden Industriedesignerinnen und -designer bekommen im Kachelcross-Projekt traditionell eine Aufgabe gestellt, die zunächst nicht lösbar scheint und in einem spektakulären Wettbewerb endet. In diesem Jahr sind intelligente und schnelle Transportlösungen gefragt. Das entwickelte Lastentransportfahrzeug soll sich aus eigener Kraft bewegen und muss auf dem vorgegebenen Parcours zusätzlich einem Hindernis ausweichen.

Wie immer gibt es zwei Disziplinen, in denen die fünf konkurrierenden Studierendenteams punkten müssen: ein Modell, das im Foyer beladen fährt (sog. Workslike-Modell), und eines, das im Maßstab 1:5 gestaltet wird und ein mögliches Serienprodukt darstellt (Looklike-Modell).

Kachelcross ist ein Projekt im Rahmen der Designmethodik und wird von Prof. Gert Trauernicht betreut. Los geht es am 18. Januar um 9.30 Uhr. Ort: Freiraum, Bärenstr. 11.

Mehr von Wuppertaler Rundschau