Politische Runde der Volkshochschule: Hass-Netz & Terror-Profiteure

Politische Runde der Volkshochschule : Hass-Netz & Terror-Profiteure

Die erste 2017-Hälfte brachte der Politischen Runde der VHS die beste Publikumsresonanz seit vielen Jahren. Am Montag, 4. September 2017, startet das Programm fürs zweite Halbjahr.

Zum Auftakt geht es um ein Beispiel gelungener Integration und eine atemberaubende Fluchtgeschichte: Fauzia Khorrami ist seit über 30 Jahren Deutschland. Geflohen aus Afghanistan, auf abenteuerlichen Wegen bis nach Wuppertal. Heute leitet sie eine Kindertagesstätte in Remscheid. Im Gespräch mit Runden-Leiter Detlef Vonde berichtet sie — und erörtert auch die angebliche Sicherheit in Afghanistan.

Die weiteren Themen: "Hass im Netz — Die (un)sozialen Medien" mit Kommunikationswissenschaftler Gerhard Vowe, "Niemand ist ein Zigeuner" mit Historiker Wolfgang Wippermann, dann am 25. September 2017 die brandaktuelle Bundestagswahl-Analyse mit Politikwissenschaftler Hans J. Lietzmann.

Außerdem geht es bis Weihnachten um die Frage, warum so viele Menschen aus Nordafrika fliehen — und in Deutschland pauschal als "Nafris", also "nordafrikanische Straftäter" diffamiert werden. Weiterer Schwerpunkt: die vollen Auftragsbücher der Rüstungsindustrie — dank "Krieg gegen den Terror". Hauptabnehmer: Saudi- Arabien und andere Regimes der Region, die ihre Unterdrückungsapparate munter weiter ausbauen.

Aber auch Wuppertal ist im Blick der Politischen Runde — und zwar in Sachen Bürgerbeteiligung: Es geht um den "Bürgerhaushalt" — und mit Ex-Stadt-Mitarbeiterin Franziska Fischer um eine vorläufige Bürgerbeteiligungs-Bilanz.

Termine immer montags um 19.30 Uhr, VHS-Gebäude, Auer Schulstraße 20. Vollständiges Programm in der VHS sowie auf www.bergische-vhs.de oder http://politische-runde.blogspot.de/