1. Lokales

Grüß mir viel tausend Mal, mein schönes Wuppertal ...

Selbstgedichtete Ode : Grüß mir viel tausend Mal, mein schönes Wuppertal ...

Auf dem Tafelberg bei Kapstadt schrieb Elfriede Theisen 1977 eine musikalische Ode an ihre Wuppertaler Heimat. Jetzt feierte sie ihren 97. Geburtstag – und freut sich darauf, dass ihr Lied demnächst auf CD erscheint.

Wegen Corona hatte sich die Familie vorige Woche bei der Geburtstagsfeier in Elfriede Theisens trautem Heim an der Schwesterstraße aufgeteilt. Vier Kinder, acht Enkel und zehn Urenkel vervollständigen das Glück der Großfamilie. Zu jeder Familienfeier wird bei den Theisens gesungen. Enkelin Anika konnte es kaum erwarten: „Oma, öle deine Stimme ...“

Textsicher sangen sechs Familienmitglieder mit ihrer Oma das Lied, das Elfriede Theisen einst in einem sehr bewegten Moment auf dem Tafelberg in Kapstadt geschrieben hat: Es war 1977. Elfriede Theisen war wieder einmal mit ihrem Mann Hans vier Wochen zu Besuch bei Onkel und Tante, die 1969 von Wuppertal nach Südafrika auswanderten. In Südafrika herrschte damals Apartheid, Elfriede Theisens Cousinen hatten sich dem rassistischen Regime voll angepasst und die beiden farbigen Hausangestellten drangsaliert. Die Unterbarmerin suchte deshalb mit ihrem Mann nach etwas „Luftveränderung“ auf dem nahen Tafelberg. „In den Gedanken war ich da bei unserem freien Leben in Wuppertal und habe spontan den Text für das Lied geschrieben, das mich seitdem immer begleitet hat“, erinnert sich die 97-Jährige.

Die Beziehungen zu der Verwandschaft am Kap der Guten Hoffnung sind längst erloschen, nicht aber die Liebe zu den Menschen und der faszinierenden Landschaft, die Elfriede Theisen noch immer im Herzen trägt. Auf die Frage „Wann fliegen wir denn wieder nach Südafrika?“, muss der Familienrat allerdings diplomatisch antworten. Zwölf Stunden Flug und die Klimaumstellung sind doch mehr Belastung für die betagte Dame, als das tägliche Beisammensein im Kreis der Evangelischen Gemeinde, wo die Seniorin ein gern gesehener Gast ist.

Ihr Heimatlied wird unterdessen in Wuppertal die Zeiten überstehen. Sohn Frank hat die beiden Entertainer Tim Berger und Jürgen Sartorius beauftragt, die Ode an die Heimat in eine CD zu pressen.

Hier der Liedtext:

Im Kranz der grünen Berge / liegt unser Wuppertal, / und soll ich euch was sagen, / das gibt es nur einmal./ Weit über Deutschlands Grenzen ist alles nett und schön / doch immer möchte ich mein Wuppertal sehen. /

(Refrain:) Grüß mir viel tausend Mal / mein schönes Wuppertal. / Bin ich auch fern von dir, / bleibst du das Schönste mir.

Schön ist es auf dieser Welt, / doch Barmen und Elberfeld, / ihr seid mein Ideal, / mein schönes Wuppertal.

Ich hab die Welt durchfahren, / ich hab die Welt durchreist, / am Kap der Guten Hoffnung, / da war’s mir viel zu heiß. / Ich hab schon viel gesehen auf diesem Erdenball, / doch immer zog’s mich wieder zurück nach Wuppertal.

(Refrain)

Kennt ihr das alte Rathaus im Herzen Elberfelds, / auch den Glockenspielturm, bekannt in aller Welt? / Werd’ ich einst abgerufen / von diesem Erdenball, / dann sing ich mit den Engelein / ganz leise den Choral.

(Refrain)