Tobias Gerbracht: Genie aus dem Tal in der TV-"Höhle der Löwen"

Tobias Gerbracht : Genie aus dem Tal in der TV-"Höhle der Löwen"

Als Schüler des Carl-Fuhlrott-Gymnasiums hat Tobias Gerbracht zweimal bei "Jugend forscht" gewonnen. Am Dienstag (4. September 2018) stellt er sich einem Wettbewerb ganz anderer Art: In der TV-Show die "Höhlen der Löwen" will er 100.000 Euro Startkapital für die Produktion eines Staubsauger-Aufsatzes einsammeln.

Der 20-Jährige studiert mittlerweile Industrial Design an der Uni Wuppertal und unterrichtet nebenbei als Dozent an der Junior-Uni CAD-Konstruktion kombiniert mit Virtual Reality. Aus dieser Konstellation sind schon seine siegreichen "Jugend forscht"-Entwürfe erwachsen: 2016 gewann er mit einem Hologramm-Projektor, 2017 mit einer mobilen Mess-Station zum Nachweis von Luftverschmutzung.

Um Schmutz im weiteren Sinn geht es auch am Dienstag, wenn Gerbracht um 20.15 Uhr auf "VOX" seinen großen Auftritt in der ersten Folge der neuen Staffel des TV-Erfolgsformats "Die Höhle der Löwen" hat. Bis zu drei Millionen Zuschauer waren zuletzt dabei, wenn Start-Ups mit ihren Ideen um Investoren aus den Reihen der vor ihnen sitzenden "Löwen" kämpfen. In der aktuellen Staffel sind das die millionenschweren Carsten Maschmeyer, Judith Williams, Frank Thelen, Dagmar Wöhrl, Georg Kofler und Ralf Dümmel.

Die „Löwen“ in der Sendung am Dienstag (v.l.): Carsten Maschmeyer, Judith Williams, Frank Thelen, Dagmar Wöhrl und Ralf Dümmel. Foto: MG RTL D / Bernd-Michael Maurer

Tobias Gerbracht will sie von "Catch Up" überzeugen, dem jüngsten Resultat seines besonders ausgeprägten Erfindergeistes. Es handelt sich um einen Aufsatz, der am Rohr des Staubsaugers befestigt wird und Kleinteile wie Schmuck, Schrauben, Münzen oder Spielzeug abfängt, bevor sie auf Nimmerwiedersehen verschwinden. Damit könnte jeder sorglos unter der Couch, hinter Möbeln, unter dem Autositz sowie in anderen uneinsehbaren Bereichen saugen und sicher sein, dass dabei nichts mehr verloren geht. "Mein Traum ist es, dieses Produkt erfolgreich auf den Markt zu bringen. Alleine schaffe ich das nicht”, so Tobias vor seiner Präsentation.

Sein Ziel: Er benötigt von den "Löwen" nicht nur 100.000 Euro für die Markteinführung seines Produktes, sondern auch jemanden, der ihm mit Erfahrung und Expertise zur Seite steht. Im Gegenzug bietet der 20-Jährige 35 Prozent der Firmenanteile an.

Mehr von Wuppertaler Rundschau