Demo „Fridays for Future“: Bezirksregierung untersagt Schwänzen für Demo

Demo „Fridays for Future“ : Bezirksregierung untersagt Schwänzen für Demo

Die Teilnahme an einem Schülerstreik während des Unterrichts ist unzulässig. Zu diesem Schluss kommt die Schulabteilung der Bezirksregierung Düsseldorf. Die Schüler antworten prompt - mit einer Einladung zur Demo.

In einem Schreiben an die Wuppertaler Schulleitungen weist der Leiter der Schulabteilung darauf hin, dass unentschuldigtes Fehlen auf dem Zeugnis vermerkt werde. Schüler, die eine Klausur verpassen, sollen dafür eine „ungenügend“ - also eine 6 - bekommen. Die Lehrer werden dazu aufgerufen, zu dokumnetieren, welche Schüler am Freitag nicht zum Unterricht gekommen sind.

„Nicht mit uns“, antworten die Schüler. Die Wuppertaler und Düsseldorfer „Fridays for Future“-Organisationsteams schreiben in einem offenen Brief:

„Mit einem gewissen Erstaunen haben wir vor einigen Tagen den Schulbrief der Bezirksregierung Düsseldorf empfangen. In diesem ist von einem Bildungsstreik am 08.03.2019 in Wuppertal die Rede. Falls Sie sich gewundert haben, wieso Ihnen keine Schüler*innen gemeldet wurden, so liegt es daran, dass es an diesem Tag in Wuppertal keine Demonstration gab. Durch die erneute Bestätigung dieses Briefes am gestrigen Tage haben wir nun leider schon eine negative Rückmeldung von einer Schule bekommen, die nun für Freitag keine Beurlaubungen mehr ausstellt. Vermutlich war es dieser Schule zu viel Arbeit alle Schülerinnen und Schüler namentlich zu dokumentieren und danach die Anzahl an Ihr Ministerium zu melden. Deswegen unser Vorschlag: Kommen Sie doch gerne zu einem unserer Streiks (am 15.03. wird sowohl in Düsseldorf als auch in Wuppertal gestreikt) und zählen Sie selber, das ist für alle weniger Arbeit. Sie dürfen sich danach auch gerne der Demo anschließen! Wir freuen uns über jede Person, die dabei ist.“

Die Schüler treffen sich am 15. März 2019 um 10 Uhr am Schauspielhaus, dann ziehen sie gemeinsam zum Barmer Rathaus.

Mehr von Wuppertaler Rundschau