Initiative des Landes NRW Bergisches Land: Modellregion für Cybersicherheit

Wuppertal · Das Projekt „Modellregion Cybersicherheit Bergisches Land“ zielt darauf ab, die entsprechenden Kompetenzen zu stärken und effektive Schutzstrategien zu entwickeln, die als Modell für andere Regionen dienen können. Es wird vom Land im Rahmen der Initiative „Wirtschaft.Digital.Sicher NRW“ gefördert.

 Symbolbild.

Symbolbild.

Foto: Elchinator

Stephan A. Vogelskamp (Geschäftsführer Bergische Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft): „Die jüngsten Cyberangriffe im Bergischen Land haben uns vor Augen geführt, wie verletzlich unsere digitalen Infrastrukturen noch sind. Mit dem Projekt ‚Modellregion Cybersicherheit Bergisches Land‘ setzen wir gezielte Maßnahmen ein, um die Cybersicherheitskompetenzen insbesondere bei KMUs zu stärken. So soll ein nachhaltiges Sicherheitsbewusstsein geschaffen und effektive Schutzstrategien in der Region etabliert werden, die als Vorbild für ganz NRW dienen können.“

Unterstützung sollen mittelständische Unternehmen auch bei der Umsetzung der so genannten „NIS-2-Richtlinie“ der EU erhalten. Ministerin Mona Neubaur kündigte an, eine spezielle NIS-2-Informationsstelle für mittelständische Unternehmen in Nordrhein-Westfalen einzurichten. Die Richtlinie soll künftig alle Unternehmen ab der Größe eines mittleren Unternehmens (mindestens 50 Beschäftigte oder mehr als 10 Millionen Euro Jahresumsatz bzw. Jahresbilanzsumme) in den gelisteten Wirtschaftssektoren vom BSI-Gesetz sowie weitere Branchen umfassen. Die Unternehmen werden verpflichtet, technische, operative und organisatorische Maßnahmen zu treffen, die die IT-Sicherheit gewährleisten.

Christine Skropke, Vorstandsvorsitzende „eurobits“ (Europäisches Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit): „Mit der NIS2-Beratung für KMU zielen wir darauf ab, den Mittelstand umfassend für die bevorstehenden gesetzlichen Neuerungen im Bereich der Cybersicherheit zu wappnen. Dabei steht im Vordergrund, sie über die neuen Cybersicherheitsmaßnahmen zu informieren und ihnen praktische Lösungen anzubieten, um in der digitalen Welt sicher agieren zu können.“

Ziel der Initiative „Wirtschaft.Digital.Sicher NRW“ ist es, die Kompetenz und das Know-how insbesondere kleiner und mittlerer Unternehmen in Nordrhein-Westfalen in Bezug auf Digitale Sicherheit zu stärken. Die ersten Projekte sind gut angelaufen: So wurden bis Ende Januar 2024 mehr als 1.200 Anträge im Förderprogramm MID-Digitale Sicherheit mit einem Fördervolumen von knapp 15 Millionen Euro bewilligt.

Neue Anträge können ab April gestellt werden. Kleine und mittlere Unternehmen können darüber bis zu 15.000 Euro Zuschuss aus Landesmitteln für technische oder organisatorische Maßnahmen zu erhalten, um ihre Cybersicherheit stärken.