Nachhaltigkeit Von Retro bis Chic: Die Must-Visit-Vintage-Läden in Wuppertal

Nachhaltigkeit und Individualität gewinnen immer mehr an Bedeutung. Das ist einer der Gründe, warum Vintage- und Second-Hand-Läden derzeit eine echte Renaissance erleben. Auch in Wuppertal gibt es ein wachsendes Interesse an Modestücken und Accessoires aus früheren Zeiten. Die Shops in der Region bieten die Möglichkeit, seiner Garderobe einen individuellen Touch zu verleihen und tragen darüber hinaus zu einem bewussten Konsumverhalten bei. Wir werfen in diesem Artikel einen Blick auf einige der besten Second-Hand-Shops in der Region Wuppertal.

Von Retro bis Chic: Die Must-Visit-Vintage-Läden in Wuppertal
Foto: Unsplash/Becca McHaffie

Alles von Deko bis zu Küchenzubehör bei Krimskrams DIAZ

Seit dem Jahr 2020 haben Kunden in der Wichlinghauserstraße 123 die Möglichkeit, nach Herzenslust bei Krimskrams DIAZ zu stöbern. Angeboten wird hier alles aus zweiter Hand. Der Schwerpunkt liegt auf Kleidung und ausgewählten Dekorationsstücken. Wer sich genügend Zeit nimmt, findet hier jedoch auch interessante Accessoires zu attraktiven Preisen. Passend dazu gibt es auch eine Auswahl an schönen Geschirrstücken für die Küche, die hauptsächlich Sammlerherzen höherschlagen lassen.

Der Laden ist von Montag bis Freitag von 10 bis 14 Uhr und nachmittags von 15:30 bis 18 Uhr geöffnet. Wer gerne das Wochenende für eine ausgedehnte Vintage-Shoppingtour nutzen möchte, hat am Samstag von 10 bis 14 Uhr die Möglichkeit dazu.

Vintage-Shopping: Stilvoll und nachhaltig zugleich

Vintage- und Second-Hand-Einkäufe bieten wesentlich mehr als nur einen Einblick in vergangene Modetrends und Stilepochen. Sie sind eine nachhaltige Alternative zum gängigen Konsum und zum Trend der Wegwerfmode.

Bei dieser Form des Shoppings wird die Lebensdauer von Produkten verlängert. Das hilft dabei, den eigenen ökologischen Fußabdruck zumindest ein wenig zu reduzieren – ganz abgesehen davon, dass es viel mehr Spaß macht, einzigartige Stücke zu entdecken und so seiner Garderobe oder seiner Wohnung einen ganz bestimmten Charakter zu verleihen.

Hinweis: Der Handel mit gebrauchter Ware ist übrigens nicht jedem gestattet. Vor dem Betriebsstart muss ein entsprechendes Gewerbe angemeldet werden. Des Weiteren ist der Betrieb eines Second-Hand-Geschäfts für Ladenbesitzer auch buchhalterisch eine herausfordernde Angelegenheit. Für Händler ist deshalb eine leistungsstarke Kreditorenbuchhaltung erforderlich, mit der sich der Ankauf und Verkauf der Produkte unkompliziert verwalten lässt.

VielWert: Ein komplettes Kaufhaus mit Second-Hand-Ware

Auf einer Fläche von insgesamt 800 Quadratmeter haben Kunden in der Fuchsstraße 31 die Möglichkeit, erschwingliche und gut erhaltene gebrauchte Produkte zu erwerben.

Das Sortiment umfasst unter anderem Spielwaren, Haushaltswaren und Heimtextilien sowie Möbel und Küchen. Ebenfalls erhältlich: Jeans zu niedrigen Preisen. Jeans-Trends kommen und gehen – in den meisten Fällen reicht es deshalb, die Hose zeitweilig liegenzulassen, bis sie wieder in Mode kommt.

VielWert sieht sich vor allem als soziales Projekt: Wer möchte, kann vor Ort auch handgefertigte Produkte aus den Integrationswertstätten der Diakonie Wuppertal erwerben. Zudem werden hier langzeitarbeitslose Frauen und Männer beschäftigt und schrittweise an den allgemeinen Arbeitsmarkt herangeführt.

Baby- und Kinderbedarf in Heckinghausen

Im ehemaligen Treffpunkt Heckpoint in der Heckinghauser Straße 164 findet sich seit rund zwei Jahren das Wunderland Heckinghausen. Der Laden ist vordergründig für all jene geeignet, die Baby- und Kindersachen zu günstigen Preisen benötigen. Wer möchte, kann hier auch seine eigene Ware auf Kommissionsbasis verkaufen. Geöffnet ist im Wunderland von Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr.

Viel Liebe zum Detail bei Kontur

In der Schützenstraße 63 befindet sich der Second-Hand-Laden Kontur. Der Schwerpunkt liegt laut allgemeinen Beschreibungen zwar auf Kleidung. Wer den Laden betritt, sieht allerdings, dass das Angebot in der Praxis wesentlich umfangreicher ist.

Die Auswahl reicht von schicken Taschen über kunstvolle Bilder bis zu Nussknackern, die in ihrem alten Eigenheim entbehrlich geworden sind oder einfach nicht von der jüngeren Generation übernommen wurden.

Die Besucher freuen sich hier vorrangig auf den Austausch mit der netten Inhaberin, die ihren Laden mit viel Liebe zum Detail und Herzblut eingerichtet hat. Kontur hat sich als echter Geheimtipp für kleine Geschenke und Mitbringsel der anderen Art etabliert.