1. Lokales

Probleme mit "keyless entry": Autoklau in Windeseile

Probleme mit "keyless entry" : Autoklau in Windeseile

Einladung für Diebe: Wuppertals Polizei verzeichnet Autodiebstahlzunahme durch Schwachstellen bei "Keyless Entry"-Systemen.

Die drei Täter kamen in der Nacht, die Überwachungskamera hielt alles fest. Genutzt hat es nichts: Der SUV von Familie Heimscheid (Name geändert) war weg. Ohne ihn aufgebrochen zu haben. Die Kriminellen nutzten Technik — sie fingen die Funkwellen der Schlüsselsysteme ab.

"Autodiebstähle im Zusammenhang mit der Überwindung der so genannten 'Keyless Entry'-Systeme kommen in der Tat immer häufiger vor", bestätigt Christian Wirtz, Pressesprecher der Wuppertaler Polizei. Zahlen liegen zwar noch nicht vor, "aber grundsätzlich gehen wir von einer Zunahme aus. Viele Neuwagen sind heutzutage mit dieser Technik ausgerüstet. Gerade die auch unter Dieben begehrten Fahrzeuge der Oberklasse verfügen beinahe alle über solche Systeme."

Und die sind ziemlich einfach zu knacken. "Mit der geeigneten Software und einem Laptop dauert es nur wenige Sekunden, grob geschätzt zwischen 20 und 30 Sekunden, bis ein Fahrzeug auf diese Art und Weise gestohlen wird", erklärt Wirtz. "Die Täter gehen dabei mit ihren Laptops oder Tablets von Haus zu Haus und versuchen ihr Glück. Sobald sie ein Signal empfangen haben, leiten sie es zum passenden Auto weiter. Wenn das Fahrzeug einmal geöffnet und gestartet ist, können die Täter damit flüchten. Dabei bleibt das Fahrzeug auch außerhalb der Reichweite des Schlüssels in Betrieb." Die Schlüssel funken auch, wenn sie nicht aktiv gedrückt werden.

  • Symbolbild.
    Kriminalität : Fahrzeugschlüssel gestohlen
  • Von li: Oberbürgermeister Andreas Mucke, Stephan
    Partnerstadt : Feuerwehr spendet Fahrzeug für Matagalpa
  • Symbolbild.
    Holsteiner Straße : Kiosk mit Hammer überfallen

Was also tun, zumal viele Wagen inzwischen gar nicht mehr manuell geöffnet werden können? "Wir empfehlen, die Fahrzeugschlüssel gegen unbefugtes Auslesen zu schützen. Es gibt mittlerweile geeignete Etuis oder Schlüsselkästen, die Funkwellen abschirmen. Ganz wichtig dabei ist, dass alle Fahrzeugschlüssel, also auch die Zweitschlüssel, geschützt werden", so der Polizei-Pressesprecher.

Darüber hinaus könne man sein Fahrzeug auch mit externen GPS-gesteuerten Ortungssystemen ausrüsten: "Damit verhindert man jedoch keinen Diebstahl, sondern hat nur die Möglichkeit, das geklaute Fahrzeug im Nachhinein zu orten."