Ausgezeichnet: Pro Mirke und Utopiastadt

Ausgezeichnet: Pro Mirke und Utopiastadt

Gleich zwei Projekte aus Wuppertal wurden am vergangenen Wochenende in Münster bei der Verleihung des „LBS Zukunftspreises NRW 2014“ für beispielhaftes bürgerliches Engagement ausgezeichnet: die Initiative Pro Mirke und Utopiastadt.

Die Jury lobte, die Fantasie und den Schwung, mit der Pro Mirke dafür sorge, dass auch die nächsten Generationen im Freibad stadtnah ihre Freizeit verbringen können: „Ein kluges und vorausschauend angelegtes Vorhaben, welches eine enge Verbindung zwischen den Mitgliedern, aber auch Freunden und Nutzern organisiert. Schöne Aktionen, intelligente Zwischenlösungen und aktive Zusammenarbeit zeichnen dieses Vorhaben aus.“

Auch das Team von Utopiastadt konnte sich über eine Anerkennung freuen. „Mit der Utopiastadt rund um den stillgelegten Wuppertaler Bahnhof Mirke ist ein Labor und Experimentierfeld für kreative Projekte der Quartiersentwicklung geschaffen worden. Utopiastadt versteht sich auch als andauernder Kunst-, Kultur- und Gesellschaftskongress mit Ambition und Wirkung“, so die Jury. Aus 215 Bewerbern wurden zehn Bürger-Projekte in NRW gewürdigt und erhalten ein Preisgeld.

(Rundschau Verlagsgesellschaft)
Mehr von Wuppertaler Rundschau