: Zu viel Grün zerstört

: Zu viel Grün zerstört

Betr.: Wupperpark / Bürgerantrag

Bei der Umgestaltung des Wupperpark-Ost in Wuppertal-Elberfeld ist zu befürchten, dass aus verschiedenen Gründen der dortige alte Baumbestand sukzessiv entfernt werden soll. Deshalb beantrage ich, die Verwaltung aufzufordern, den vollständigen Erhalt des Baumbestandes im zukünftigen Wupperpark-Ost unter allen Umständen sicherzustellen.

Begründung: In den letzten fünf Jahren wurden in Wuppertal-Elberfeld in erheblichem Maße Baumbestände abgeholzt.

Beispiele: die Fläche zwischen Bahnhof und Wuppertal Institut, der Wall, der Von der Heydt-Platz. Gerade in der aktuellen Klimadebatte und der Diskussion um erhöhte Feinstaubwerte verbunden mit drohenden Fahrverboten sollten Bäume eine große Rolle spielen. Ein Baum in der vorliegenden Kategorie bindet im Jahr fünf bis sechs Tonnen Kohlendioxid und produziert im gleichen Zeitraum vier Tonnen Sauerstoff.

Dazu kommt der Erhalt des Elberfelder Stadtbildes mit einer großen Aufenthaltsqualität durch Bäume gerade in einem Park.

Es wurde in Elberfeld bereits zu viel Grün zerstört, bitte halten Sie damit inne.

Thomas Pusinelli