Wuppertaler Bühnen, Sinfonieorchester: "Education"-Projekt

Kulturelles „Education“-Programm : Kistenoper und Revolution

Bildungsangebote für alle zwischen 2 und 100: Die Wuppertaler Bühnen, das Sinfonieorchester und das Tanztheater haben ihr umfangreiches „Education-Programm“ für die kommende Spielzeit in einer Broschüre verpackt.

„Education & Theaterpädagogik“ sind fester Bestandteil der drei Sparten der Wuppertaler Bühnen und des Sinfonieorchesters. Alle Wuppertaler zwischen zwei und 100 Jahren sollen sich von einer Vielzahl kultureller Bildungsangebote angesprochen fühlen.

Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Arbeit mit Schulen, Kitas und freien Bildungseinrichtungen. Mit besonderen Produktionen sowie Clubs zum Mitmachen und Community-Projekten sind aber natürlich auch Familien und Einzelpersonen aller Altersgruppen im Blick.

Ebenso wie Sylvia Martin (Schauspiel)... Foto: Wil van der Irsel

Neu ab der Spielzeit 2019/20 ist, dass die Angebote der drei Sparten sowie das Kinder- und Jugendprogramm des Tanztheaters in einer Broschüre präsentiert werden. So können Erzieher, Lehrer, Eltern und Interessierte die vielfältigen Möglichkeiten gebündelt entdecken.

... und Heike Henoch (Orchester). Foto: Dirk Sengotta

Das Schauspiel hat beispielsweise „Geschichten lesen“ für Kitas im Angebot, das Klassenzimmerstück „Out – Gefangen im Netz“ oder auch „Bilder Deiner großen Liebe“ von Wolfgang Herrndorf.

Die Oper kommt unter dem Motto „Oper von Anfang an“ mit „Nils Karlsson Däumling“, außerdem mit „Kistenoper“, einer mobilen Musiktheaterproduktion für Grundschulklassen, einer gekürzten Fassung von Donizettis „Der Liebestrank“ für Schüler – oder auch „Ein Sommernachtstraum“ als Community-Oper mit Wuppertaler Schülern verschiedenster Altersstufen, in Kooperation mit dem Tanztheater.

Fürs Sinfonieorchester gehen noch mehr Solisten, Dirigenten und Komponisten in die Schulen der Stadt, und beim vierten Schulkonzert unter dem Motto „Beethovens 5. Sinfonie: Revolution!“ laufen im Großen Saal der Stadthalle Livekameras mit Moderator Juri Tetzlaff passend zum Beethoven-Jahr 2020.

Als neue Moderatoren am Start sind außerdem „Checker Tobi“, Anne Kussmaul und Klezmer-Klarinettist Helmut Eisel.

Mehr von Wuppertaler Rundschau