1. Evergreen

Sicheres Spaziergehen mit dem Hund - darauf müssen Sie achten

Sicheres Spaziergehen mit dem Hund - darauf müssen Sie achten : Mit Ihrem Hund an der Leine spazieren zu gehen, ist für Sie beide sicherer – und macht mehr Spaß!

Gerade für neue Hundebesitzer kann das Gassigehen tatsächlich eine gewisse Herausforderung bedeuten. Wie reagiert der Hund auf andere Tiere oder Menschen und wie kann ich sicherstellen, dass sich der Hund wohlfühlt? Die nachfolgenden Tipps sollten etwas Licht ins Dunkel bringen.

Mit Ihrem Hund spazieren zu gehen, ist eine großartige Möglichkeit, sich zu bewegen und Zeit mit Ihrem Haustier zu verbringen. Es hilft Ihnen auch, sich mit Ihrem Haustier zu verbinden, und kann helfen, Stress abzubauen. Dabei stellt das Gehen an der Leine die sicherste Option dar, sofern es richtig gemacht wird.

Wenn Sie mit Ihrem Hund an der Leine spazieren gehen, sollten Sie einige Sicherheitsvorkehrungen treffen, um sicherzustellen, dass es für Sie beide sicher ist.

Hunde an die Leine gewöhnen

Wenn Sie zum ersten Mal mit einem Hund an der Leine spazieren gehen, sollten Sie einige Dinge wissen, bevor Sie Ihren Hund ausführen.

Eines der wichtigsten Dinge, an die Sie sich erinnern sollten, ist, dass Hunde Angst bekommen können, wenn sie zum ersten Mal mit etwas Neuem konfrontiert werden. Wenn Ihr Hund Angst hat, stellen Sie sicher, dass er sich sicher und wohlfühlt, indem Sie positive Verstärkung und keine Gewalt anwenden. Das hilft dem Tier, sich an das Erlebnis zu gewöhnen, und es wird dem Hund leichter fallen, allein zu gehen, ohne an der Leine zu ziehen. Bei Welpen bietet es sich an, zuerst mit einer Schleppleine für Welpen zu trainieren.

  • Blick in die Baugruppe Niederrhein im
    Viele Tagesfahrten : Neues Programm: Unterwegs mit den Johannitern
  • Rickbetrug hat viele Gesichter.
    Volksbank und Polizei : Infos für mehr Schutz gegen den Trickbetrug
  • Die Postkarten, die geschrieben wurden.
    Für Seniorinnen und Senioren : Große Resonanz auf Postkarten-Aktion

Tipps für Nachtspaziergänge oder in Pfützen beim Gassigehen mit dem Hund

Um sicherzustellen, dass Ihr Hund in der Nacht sicher ist, sollten Sie besonders vorsichtig sein, wenn Sie mit Ihrem Hund einen Nachtspaziergang machen. Es gibt einige Dinge, die es im Dunkeln zu beachten gilt:

  1. Behalten Sie Ihr Haustier mithilfe einer Taschenlampe im Auge
  2. Achten Sie auf die Umgebung, indem Sie den Boden gut im Auge behalten und zu den Bäumen aufblicken
  3. Gehen Sie in gut beleuchteten Bereichen und vermeiden Sie dunkle Gassen
  4. Halten Sie ihr Haustier an der Leine und verwenden Sie ein sicheres Hundegeschirr, wenn Sie es nach draußen bringen.

Der Spaziergang bei Regenwetter

Es ist wichtig, Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, wenn Sie mit Ihrem Hund im Regen spazieren gehen. Es mag verlockend sein, Ihren Hund im Regen herumlaufen und spielen zu lassen, aber es ist nicht immer sicher für ihn und kann, wie beim Menschen auch, eine gesundheitliche Gefahr darstellen.
Wichtig ist, das Tier warmzuhalten, wenn Sie es an einem regnerischen Tag nach draußen führen. Denken Sie beim nächsten Spaziergang an die folgenden Tipps:

Ziehen Sie Ihrem Hund spezielle Hundekleidung an, wenn er nicht an das kalte Wetter gewöhnt ist und stellen Sie sicher, dass die Pfoten nach der Rückkehr immer sauber sind, indem Sie sie mit einem Handtuch oder Feuchttüchern abwischen, bevor es wieder ins Haus geht. Trocknen Sie Ihren Hund außerdem immer gut ab.

Ein weiterer Tipp, der allerdings stark von der Umgebung abhängt, ist es, sich Wege zu wählen, die einen gewissen Schutz vor dem Regen bieten. Das kann etwa ein dichter Wald sein.