Diskussion in Wuppertal über Armut im Alter

Podiumsdiskussion am 28. Oktober : Reden über Armut im Alter

Auch im Alter ein erfülltes, selbständiges Leben in der Gemeinschaft führen, kurze Wege zu allen wichtigen Einrichtungen haben, abwechslungsreiche kulturelle Angebote nutzen können: Das wünschen sich viele Menschen für diesen Lebensabschnitt.

Gleichzeitig sind aber viele Ältere – auch wenn sie ein Leben lang gearbeitet haben – von Altersarmut betroffen. Wie kann die Stadt, wie können Institutionen und Verbände, Vereine und Gruppen dafür sorgen, dass Menschen trotzdem einen guten Lebensabend in Wuppertal verleben können? Darüber möchte das „Bündnis gegen Armut“ diskutieren: Am Montag (28. Oktober 2019) von 19 bis 20.30 Uhr in der Aula der städtisch-katholischen Hauptschule St. Laurentius (Bundesallee 30). Zu Beginn spricht Horst Vöge (Landesvorsitzender des VdK Nordrhein-Westfalen), zum Thema „Armut im Alter“, danach gibt Daniel Enkhardt vom Sozialamt der Stadt einen Überblick über Armut in Wuppertal. Behörden und Institutionen aus dem Bereich Prävention und Vermeidung von Armut im Alter stellen sich vor, es folgt eine Diskussionsrunde mit Horst Vöge, Dr. Christoph Humburg (Vorstand des Caritasverbandes Wuppertal/Solingen) und Dr. Stefan Kühn (Sozialdezernent der Stadt) unter der Überschrift „Wie können und sollen wir das Leben im Alter, insbesondere für ärmere Menschen gestalten?“

Fragen und Anregungen können bereits im Vorfeld per E-Mail eingereicht werden. Sie werden dann in die Diskussion eingebracht. Außerdem gibt es Gesprächsmöglichkeiten mit den Vertretern der Behörden und Institutionen. Um Anmeldung zur Teilnahme wird bis zum 23. Oktober 2019 unter Buendnis-gegen-Armut@stadt.wuppertal.de gebeten.