1. Corona Virus

Historische Stadthalle Wuppertal nimmt Veranstaltungsbetrieb auf

Historische Stadthalle : Wieder Leben in Wuppertals guter Stube

Die Historische Stadthalle Wuppertal nimmt ihren Veranstaltungsbetrieb wieder auf. Geschäftsführerin Silke Asbeck gab am Donnerstag (25. Juni 2020) in einem digitalen Pressegespräch einen vorsichtig optimistischen Ausblick auf die Spielzeit 2020/2021.

Nachdem Ende Mai das generelle Veranstaltungsverbot für das Haus aufgehoben worden war, haben im Juni bereits wieder erste Events, darunter das „SingPause“-Abschlusskonzert als Livestream und auch zwei Kammerkonzerte des Sinfonieorchesters Wuppertal, vor Publikum stattgefunden. Trauungen und Hochzeitsfeiern sind in kleinem Rahmen ebenfalls wieder möglich. In der vergangenen Woche wurde eine Aktionärsversammlung erstmals als „hybrides Event“ durchgeführt, bei dem der erweiterte Aktionärskreis die Veranstaltung per Livestream mitverfolgen konnte.

Sofern sich die Infektionszahlen weiter günstig entwickeln, wird nach den Sommerferien ein angepasster Spielbetrieb aufgenommen. Um Gäste und Mitwirkende bestmöglich zu schützen, hat das Team der Stadthalle in engem Austausch mit den Veranstaltern und der Gesundheitsbehörde der Stadt Wuppertal Hygienekonzepte für die verschiedenen Veranstaltungsarten entwickelt. Gemeinsam mit ihren technischen Dienstleistern treibe man das Thema Digitalisierung weiter voran, hieß es. Auch das Team der „Culinaria“ entwerfe individuelle Gastronomie-Konzepte in Corona-Zeiten. Auf der Website der Historischen Stadthalle finden sich die Möglichkeiten und Maßnahmen kompakt zusammengefasst.

Das Sinfonieorchester Wuppertal hat bereits sein Programm für die nächste Spielzeit vorgestellt, weitere Veranstalter folgen in Kürze. Die bewegten Zeiten führen auch im Programmkalender der Historischen Stadthalle zu einiger Bewegung. Deshalb wird das vertraute Jahresprogrammheft für die Saison 2020/2021 zunächst nicht erscheinen. Stattdessen setzt man auf digitale Kommunikation und kleinere Veröffentlichungen, die zeitnah zu den geplanten Events erscheinen werden.

Blick ins Innere der Stadthalle. Foto: Sven Hoppe