Samstag am 11 Uhr Die Spuren studentischen Lebens in Wuppertal

Wuppertal · Am 1. August 1972 begannen 3.500 Studierende in Wuppertal an der neu gegründeten Gesamthochschule das Semester. Heute heißt das Institut Bergische Universität: 23.000 Studierende lernen für ihren Beruf. Mit der „Universitätsstadt Wuppertal“ beschäftigt sich am Samstag (4. März 2023) ab 11 Uhr eine Stadtführung von Michael Dietz.

Vorlesung von Ex-Fußballtrainer Otto Rehhagel in einem Hörsal der Bergische Uni.

Vorlesung von Ex-Fußballtrainer Otto Rehhagel in einem Hörsal der Bergische Uni.

Foto: Dirk Freund

Internationale Vernetzung und Forschungsaufträge sorgen für einen guten Ruf. Die Studierenden – ob Einheimische oder Pendlerinnen und Pendler – prägen immer mehr das Stadtbild. Dazu tragen die verschiedenen Campi der Uni bei, ob auf den Höhen oder im Tal.

Die Stadtführung durch den studentischen Alltag beginnt auf dem Campus Freudenberg, einem früheren Kasernengelände. Von dort geht es zum Hauptcampus am Grifflenberg – mit der eindrucksvollen Bibliothek und ebenso fantastischen Ausblicken vom „Flügelhügel“ übers Tal.

Anschließend bewegen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum modernen Neubau am Campus Haspel – immer auf der Suche nach Spuren studentischen Lebens.