1. Stadtteile
  2. Barmen-Innenstadt

Ehrenamtlerin Antje Eich​: Im Einsatz für den Weltladen

Ehrenamtlerin Antje Eich : Im Einsatz für den Weltladen Gemarke

Seit 2015 hilft Antje Eich im Weltladen Gemarke (Zwinglistraße 5). Ein Porträt zur „Wuppertaler Woche des bürgerschaftlichen Engagements“ (wodebuen), die vom 9. bis 18. September stattfand.

Der Weltladen Gemarke ist nicht nur Anlaufstelle für fair gehandelte Produkte, sondern auch Eingangstor zur Ausstellung „Barmer Theologische Erklärung“ und zur Gemeinde. Seit 2015 hilft Antje Eich im Weltladen. Sie gehört zu einem Team von zwölf Ehrenamtlichen, die dafür sorgen, dass der Laden und auch die benachbarte Ausstellung „Gelebte Reformation. Die Barmer Theologische Erklärung“ verlässlich geöffnet hat.

Antje Eich übernimmt eine Schicht pro Woche und kümmert sich außerdem um den Einkauf bei der GEPA. „Neulich waren drei junge Leute bei mir im Laden. Sie waren auf Deutschlandreise unterwegs und hatten zufällig von der Gemarker Kirche gehört. Sie haben sich über die Kirche und die Synagoge nebenan informiert und waren anschließend in der Ausstellung. Solche spontanen Besuche sind fast immer spannend und informativ für beide Seiten.“

Antje Eich engagiert sich gerne für ihre Gemeinde und dabei liegen ihr die fair gehandelten Produkte genau wie das Ausstellungsprojekt und die unmittelbare Nähe der Ev. Gemeinde zur Synagoge besonders am Herzen.

  • Das Ulle-Hees-Denkmal zeigt zwei Gruppen von
    Gemarker Kirche in Barmen : Ein Ort für Bildung und Begegnung
  • Das Mahnmal in der Barmer Fußgängerzone
    Dienstag zum 88. Jahrestag : Sprechen über die Barmer Theologische Erklärung
  • Teilnehmerinnnen und Teilnehmer der Kundgebung am
    „Aktion Deutschland Hilft“ : Aufruf zu Spenden für die Ukraine

Die Helferinnen und Helfer im Weltladen sind auch erste Anlaufstelle für Fragen aller Art, zum Beispiel nach Kircheneintritt oder Patenbescheinigung. „Die Gespräche mit den Kunden sind mir wichtig. Manchmal sind wir auch Kontaktstelle oder Kummerkasten und werden nach einem Gespräch mit einem Pfarrer oder einer Pfarrerin gefragt. Dann vermitteln wir gerne weiter“, sagt Antje Eich.