1. Lokales

Wuppertaler Kurrende: Planungen für den „Senkrechtstart“

Wuppertaler Kurrende : Planungen für den „Senkrechtstart“

Nach dem Lockdown hofft die Wuppertaler Kurrende auf Auftritte und Auslandsreisen – und viele Bewerber bei den Casting-Tagen am 11. und 18. Juni.

Mit der Aktion „#KulturgutKnabenchor“ machten im vergangenen Jahr etwa 50 deutschsprachige Knabenchöre auf ihre besonders herausfordernde Situation während der Corona-Pandemie aufmerksam. Auch die Wuppertaler Kurrende war mit einer kleinen Videoaktion dabei und unterstützte die Aktion, die deutschlandweit große Aufmerksamkeit fand.

Trotz der regelmäßigen Online-Proben gab es kaum Auftritte und Konzerte – und ohne Konzerte fiel auch ein erheblicher Teil der konventionellen Nachwuchswerbung weg. Die natürliche Fluktuation in den Knabenstimmen ist der prägende, immer wieder auf Neue herausfordernde Faktor in einem Knabenchor.

Markus Teutschbein, der Musikalische Leiter der Wuppertaler Kurrende, kann mittlerweile aufatmen. Finanziell hat die Kurrende die Pandemie gut überstanden, die Jungs haben die Online-Angebote engagiert wahrgenommen, zeigten in Zeiten der Distanz einen großen Zusammenhalt. Auch neue Sänger konnte der Knabenchor während der Pandemie gewinnen. Mittlerweile darf wieder in kleinen Gruppen unter den geltenden Hygieneregeln geprobt werden.

  • Der neue Manager der Wuppertaler Kurrende
    Tilman Klett : Wuppertaler Kurrende mit neuem Manager
  • Bürgermeister Rainer Spiecker (CDU).
    Wuppertaler Arbeitsmarkt : Corona-Hilfen: Spiecker (CDU) widerspricht Grüning (DGB)
  • Bürgermeister Rainer Spiecker (CDU.
    Wuppertaler Bürgermeister : Ausbildung: Spiecker appelliert an Mittelstand

Mit dem absehbaren Ende der pandemischen Lage bereitet sich der Chor nun auf den musikalischen Senkrechtstart vor: Neben den traditionellen Quempaskonzerten und Gottesdiensten könnte es noch in diesem Jahr eine Auslandsreise geben. „Die Jungs sehnen sich total nach dem Miteinander. Internationale Chorreisen stärken das ohnehin starke freundschaftliche Band unter unseren Sängern, während gleichzeitig auch musikalische Sternstunden fern der Heimat möglich werden. Das sind prägende Erinnerungen für ein ganzes Leben“, so Chormanager Tilman Klett.

Um ihre Mannschaft zu verstärken, sucht die Kurrende nun wieder nach jungen Gesangstalenten für ihren Ausbildungsbetrieb und lädt zu Casting-Tagen ein. Am Freitag, 11. Juni, und Freitag, 18. Juni, können Familien mit einem individuell vereinbarten Termin den Campus in der Mozartstraße 35 besuchen (Tel. 0202 / 313544, E-Mail: info@wuppertaler-kurrende.de). Dabei erhalten sie Einblicke in die Arbeit des renommierten Knabenchores, können aber auch die Spiel- und Sportmöglichkeiten auf dem Campus entdecken. Bei Chorleiter Markus Teutschbein dürfen neugierige Jungen zwischen 6 und 12 Jahren ein Kinderlied vortragen und sich spielerisch um die Aufnahme in den Traditionschor bewerben. Für den Corona-konformen Ablauf des Castings benötigt die Kurrende einen gültigen Corona-Test von jedem Sänger. Alternativ bietet die Kurrende aber auch kinderfreundliche Spucktests vor Ort.