Sonntag um 17 Uhr Wuppertal eröffnet „FrauenOrt“ für Ökonomin Dr. Cläre Tisch

Wuppertal · Auf Initiative des Vereins „Wupperfrauen“ wird am Sonntag (9. Juni 2024) die jüdische Wirtschaftswissenschaftlerin Dr. Cläre Tisch (1907-1941) gewürdigt und damit der erste Wuppertaler „FrauenOrt NRW“ eröffnet. Die Veranstaltung beginnt um 17 Uhr in der Begegnungsstätte Alte Synagoge.

 Cläre Tisch.

Cläre Tisch.

Foto: Archiv Begegnungsstätte Alte Synagoge Wuppertal

Cläre Tisch wurde am 14. Januar 1907 als Tochter des jüdischen Lebensmittelhändlers Leo Tisch in Elberfeld geboren. Sie studierte nach ihrem Abitur in Bonn und promovierte 1931 bei dem renommierten Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Joseph Alois Schumpeter.

Ihr stand eine glänzende Karriere bevor, aber durch die Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 war sie gezwungen, die Universität zu verlassen und engagierte sich nun in der jüdische Gemeinde Elberfeld – im Jüdischen Frauenbund und in der reichsweit zentralen Adoptionszentrale für jüdische Kinder. Als auch die Elberfelder Synagoge im November 1938 in Brand gesteckt wurde, bemühte sie sich maßgeblich und auch erfolgreich um die Rettung des Inventars des Gotteshauses.

Trotz großer Anstrengungen auch von Schumpeter gelang Cläre Tisch die Flucht ins Ausland nicht. Mit ihren beiden Schwestern, dem Schwager und der Nichte wurde sie mit weit über 250 anderen Wuppertaler Jüdinnen und Juden am 10. November 1941 nach Minsk deportiert und sehr bald dort ermordet. Vor dem Elternhaus in der Neumarktstraße 46 befinden sich Stolpersteine für die Familie.

Zur Eröffnung des ersten „FrauenOrts NRW“ in Wuppertal sprechen unter anderem Bürgermeister Heiner Fragemann und Staatsministerin a.D. Sylvia Löhrmann. Das Projekt „FrauenOrte NRW“ wird getragen vom „FrauenRat NRW“ (Ministerium für Kinder, Jugend, Familie, Gleichstellung, Flucht und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen). Es hat das Ziel, Leben und Lebensleistung von Frauen durch Gedenkzeichen im öffentlichen Raum sichtbar zu machen.