Bergische Uni Wuppertai Projekt „Erinnern an Solingen ’93 – Reden über Rassismus“

Wuppertal · Wuppertaler Geschichtsstudierende haben sich im Seminar „Solingen 1993“ seit vergangenem Semester intensiv mit der Erinnerung an den Brandanschlag im Jahr 1993 beschäftigt.

 Die Bergische Uni auf dem Grifflenberg.

Die Bergische Uni auf dem Grifflenberg.

Foto: arturimages/Tomas Riehle

Das Projekt mündet am Dienstag (6. Juni 2023) in eine Veranstaltung mit Podium und Vortrag von Studierenden und Forschenden. Veranstaltungsort ist von 16 bis 21 Uhr das Bergische Zimmer auf dem Campus Grifflenberg (Gebäude ME, Ebene 02).

Beim Mordanschlag in Solingen starben am 29. Mai 1993 fünf Mädchen und junge Frauen: Gürsün İnce, Gülüstan Öztürk sowie Hatice, Hülya und Saime Genç. Das Ereignis prägte Menschen und Familien mit Migrationsgeschichte nicht nur in Solingen und Nordrhein-Westfalen, sondern in ganz Deutschland.

Nach einem Vortrag, der das Ereignis in die längere Geschichte von Rassismus und rechter Gewalt in der Bundesrepublik einordnet, berichten Studierende der Bergischen Universität von ihrem Projektseminar zum Thema: Neben Recherchen im Solinger Stadtarchiv haben sie Menschen mit türkischer Migrationsgeschichte befragt. Aus den Interviews lassen sich die vielfältigen Reaktionen auf den Anschlag ebenso erschließen wie die nachhaltigen Prägungen, die eigene Rassismuserfahrungen in den Biografien hinterlassen haben.

Ein interdisziplinär besetztes Podium am Abend soll zum Gespräch über Geschichte und Gegenwart von Rassismus in der (Stadt-)Gesellschaft einladen: Welche Zusammenhänge lassen sich erkennen? Wie hat der Anschlag Stadt und Region verändert? Und wo stehen wir heute, 30 Jahre später?