Kunst im Bau, am Bau und drumrum

Kunst im Bau, am Bau und drumrum

Durch einen Zauberwald von Monier-Eisen gehen Passanten gegenwärtig im Bereich der ehemaligen Kölner Brücke über der Südstraße. Dermaßen inspiriert möchte man sich sogleich beim Workshop des Wuppertaler Von der Heydt-Museums anmelden, der sich am nächsten Wochenende mit dem Thema "Kräne, Schutt und Krater: Die Baustelle im Stadtbild" beschäftigt.

Anschauungsmaterial haben wir davon in Wuppertal derzeit wirklich genug, Die Teilnehmer sollen unter Anleitung der Künstlerin Paola Giles reizvolle Motive in Skizzen festhalten und sie anschließend im Atelier in Acrylfarbe auf Leinwand umsetzen. Besonders spannungsreich, so die Ankündigung, werden die Farbwerte rund um Grau, Braun und Schwarz ausgelotet.

Ganz umsonst ist der Kur nicht: Es werden 60 Euro (inklusive Material) fällig — aber was ist das schon gegen die 140 Millionen, die der Döppersberg verschlingt ...