1. Lokales

Fintech vs. traditionelle Bank – Wo das Geschäftskonto eröffnen?

Fintech vs. traditionelle Bank : Fintech vs. traditionelle Bank – Wo das Geschäftskonto eröffnen?

Sich zu entscheiden wo man sein Geschäftskonto eröffnet, ist heutzutage gar nicht mehr so einfach. Denn seit einigen Jahren gibt es nicht mehr nur die traditionellen Banken, sondern auch s.g. Fintechs, die mit modernsten Technologien den Finanzmarkt aufwirbeln.

Die Bezeichnung Fintech setzt sich aus den Wörtern „Financial Services“ und „Technology“ zusammen und wird im Deutschen mit Finanztechnologie übersetzt. Es handelt sich dabei um Unternehmen, häufig Startups oder junge Unternehmen, die mithilfe modernster Technologien spezialisierte Finanzdienstleistungen anbieten und damit u.a. eine alternative Lösung zu traditionellen Banken darstellen.

Der klassische Finanzsektor befindet sich zunehmend im Zugzwang. Allerdings besitzen Fintechs nicht automatisch eine Banklizenz, da eine solche nicht so leicht zu bekommen ist. Außerdem punkten traditionelle Banken mit einem großen Kundenstamm und einer hohen Vertrauenswürdigkeit. Auch wenn sich beide Parteien ursprünglich als starke Konkurrenten gegenüberstanden sind aufgrund der beiderseitigen Vorzüge immer mehr Kooperationen zwischen traditionellen Banken und Fintechs zu beobachten.

Seriös sind Fintechs natürlich trotzdem, denn um ein Geschäftskonto anbieten zu können benötigen sie nicht nur einen Kooperationspartner mit einer Vollbanklizenz, sondern müssen auch den hohen Auflagen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gerecht werden.

  • Die Täter sind weiterhin auf der
    Cronenberg : Geldautomat gesprengt
  • Die Bergische Uni.
    Bergische Uni : 2,1 Millionen Euro für 6G-Kommunikation
  • Die Bergische Uni auf dem Wuppertaler
    Bergische Uni : Gegen Datenkraken und Massenüberwachung

Die alleinige Aufteilung in Fintechs als Techniklieferanten und Banken als Lizenzlieferanten, greift allerdings zu kurz. Manche Fintechs streben eine eigene Banklizenz an und bekommen diese auch und fast alle etablierten Banken sind dabei ihr eigenes Fintech-Wissen zu entwickeln, z.B. als eigene Abteilung oder in Form von Kooperationen.

Der Markt ist demnach stark in Bewegung, was die Wahl des richtigen Geschäftskontos nicht unbedingt erleichtert. Jede traditionelle Bank und jedes Fintech bietet ihre individuellen Angebote an. Bei der großen Auswahl und Informationsüberflutung ist ein übersichtlicher Geschäftskonto Vergleich besonders hilfreich, wie ihn beispielsweise Penta auf der Website zur Verfügung stellt.

Fintechs überzeugen grundsätzlich mit günstigen Preisen, Mobile Banking bzw. Payment und einer vereinfachten Buchhaltung. Sie sind daher besonders gut für Gründer, Selbstständige und Freelancer geeignet, die mit einer vereinfachten Buchhaltung auskommen und hohe Erwartungen an den technologischen Fortschritt haben. Hinzu kommt, dass Fintechs im Gegensatz zu traditionellen Banken deutlich flexibler sind. So kann eine Kontoeröffnung in wenigen Schritten einfach und bequem komplett online erfolgen. Außerdem bieten sie viele innovative Leistungen an, wie z.B. diverse Apps, den weltweiten Zugriff auf die eigenen Finanzen direkt vom Smartphone oder die Weiterentwicklung diverser Prozesse. Auch weltweit kostenlos Bargeld abheben geht bei den meisten Fintechs. Was ihnen allerdings fehlt ist ein Filialnetz und damit ein lokaler Ansprechpartner, weshalb traditionelle Banken meist einen besseren Kundenservice und Support haben.

Auch wenn einige Fintechs kostenlose Geschäftskonten anbieten, sollte bei dem Vergleich von Geschäftskonten nicht hauptsächlich auf den Preis geachtet werden. Denn das richtige Konto ist das richtige Konto, weil es für den individuellen Kunden genau die passenden Leistungen bietet.