Bundesweiter Warntag Donnerstag ab 11 Uhr heulen wieder die Sirenen

Wuppertal · Am Donnerstag (14. September 2023) heulen im Rahmen des bundesweiten Warntags wieder in ganz Wuppertal die Sirenen. Pünktlich um 11 Uhr werden alle vorhandenen Warnmittel getestet. Aktuell stehen in der Stadt 61 stationäre Sirenen zur Verfügung, elf weitere Standorte sind geplant.

Symbolbild.

Symbolbild.

Foto: Stadt Wuppertal

Warn-Apps piepen, Sirenen heulen und Rundfunkanstalten werden ihr Sendungen zur Warnung der Bevölkerung unterbrechen. Erneut wird auch eine Warnung mit Hilfe von „Cell Broadcast“ durchgeführt. Hierbei werden die Bürgerinnen und Bürgerüber die persönlichen Mobiltelefone mit einer SMS gewarnt.

Bund und Länder wollen mit den Kommunen die gesamte Warnarchitektur in Deutschland erproben. Gleichzeitig soll die Bevölkerung zum einen für das Thema Warnung sensibilisiert und zum anderen die Selbstschutzfähigkeit der Bevölkerung erhöht werden. Das dauerhafte Ziel des Warntages ist es, ein Bewusstsein für das Thema zu schaffen. „Nur wenn die Bürgerinnen und Bürger ausreichend informiert sind, können sie sich und anderen in Gefahrensituationen helfen“, heißt es.

Über die Website www.bundesweiter-warntag.de sind weitere Informationen online verfügbar. Die Feuerwehr Wuppertal empfiehlt die Nutzung der Warn-App „NINA“. Weitere Informationen gibt es unter www.katastrophenschutz-wuppertal.de oder www.wuppertal.de/katastrophenschutz

Erklärung Sirenensignale

Es ertönen nacheinander drei Signale: Der einminütige Dauerton zu Beginn bedeutet „Entwarnung" - keine Gefahr. Dann folgt das Signal zur „Warnung der Bevölkerung", ein einminütiger auf- und abschwellender Heulton. Im Ernstfall bedeutet das: Radio einschalten und auf weitere Informationen achten, Gebäude aufsuchen, Türen und Fenster schließen, Nachbarn informieren. Nach etwa zehn Minuten endet der Test mit dem einminütigen Dauerton zur Entwarnung.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort