Der richtige BH für jedes Oberteil und weitere wichtige Tipps

Der richtige BH für jedes Oberteil und weitere wichtige Tipps

Waren BHs früher eine Art unbequemes Korsett und sind später von den Feministinnen verbrannt worden, gibt es heute für jede Vorliebe und jedes Oberteil das passende Exemplar. Wir stellen sie vor — und geben weitere, wichtige Tipps für den Kauf des richtigen Exemplars.

Ob Regenwetter oder Hitzewelle, Frauen in Wuppertal wollen zu jeder Gelegenheit passend angezogen sein — und dazu zählt natürlich auch, den richtigen BH für jedes Oberteil parat zu haben. Im Alltag haben Wuppertalerinnen damit meist keine Probleme, doch sobald ein Kleid mit einem außergewöhnlichen Schnitt auf dem Plan steht, ist die Herausforderung dar. Am besten kauft man zu einem besonders hübschen Oberteil die passende Wäsche gleich dazu, um im Fall der Fälle nicht ohne dazustehen. Ob rückenfrei, trägerlos, off-shoulder oder weiß — so sieht das perfekte "darunter" aus:

Unter eine weiße Bluse passt ein weißer BH? Diesen Fehler machen viele Frauen und laufen so Gefahr, dass ihre Unterwäsche ungewollt durchscheint, was besonders im Büro unangenehm ist. Unter ein weißes Oberteil gehört in jedem Fall ein hautfarbener BH, der dem eigenen Hautton so ähnlich wie möglich sein sollte. Ein solcher Büstenhalter ist nahezu unsichtbar, vor allem, wenn er nahtlos gearbeitet ist.

Wer ein hübsches Neckholder-Oberteil trägt, das besonders gut zum Sommer passt und schöne, gebräunte Schultern perfekt in Szene setzt, der sollte zu einem trägerlosen BH oder einem Exemplar mit Nackenträgern greifen. Frauen mit einer kleinen Oberweite können natürlich auch ohne BH gehen — den Hippies sei Dank! Dann sollte man je nach Umgebung darauf achten, dass die Brustwarzen sich nicht abzeichnen und mit einem Klebe-Pad vorbeugen. Auch trägerlose Klebe-BHs verschwinden unsichtbar unter einem Neckholderkleid, doch sie sind gerade bei heißem Wetter nicht gerade die erste Wahl. Kleber und Schweiß sind keine gute Kombination, der BH kann an Halt verlieren.

Ein schöner Rücken kann sehr entzücken! Greift eine Fashionista zu einem Oberteil oder Kleid mit einem tiefen Rückenausschnitt, dann sollte auf keinen Fall ein BH zu sehen sein — das würde den Charme des ganzen Outfits zerstören. Hier sind Klebeschalen die beste Wahl, die ganz ohne Beteiligung des Rückens auskommen und dennoch alles in Form halten.

Auch die beliebten Spaghettiträger sind eine kleine Herausforderung, wenn es um den richtigen BH geht. Meistens kommen diese Träger im Alltag zum Einsatz, sodass hier die Träger des BHs ruhig hervorblitzen dürfen. Auch ein trägerloses Exemplar ist eine gute Alternative.

Ein Bandeau-Oberteil ist nicht leicht zu tragen, denn es darf weder quetschen noch rutschen. Für ein solches Oberteil kommt ein trägerloser BH infrage, doch auch Klebeschalen sind eine schöne Alternative. Durchsichtige Träger schneiden jedoch unschön in die Haut ein und verfärben sich mit der Zeit gelb — auf sie sollten Frauen lieber verzichten.

Ob ein BH passt oder nicht, lässt sich nicht immer an der Größe ablesen, mit der er ausgezeichnet ist. Ebenso wie alle anderen Kleidungsstücke fällt auch Wäsche ganz unterschiedlich aus. Hat man einmal ein Label gefunden, dessen BHs und Slips perfekt sitzen, dann sollte man es im Auge behalten, oder gleich mehrere Exemplare der passenden Wäsche kaufen.

Doch schon beim Kauf kann man eine Menge falsch machen, und zwar, wenn man den Büstenhalter das erste Mal anprobiert. Viele Frauen neigen dazu, ihn bei der Anprobe mit der engsten der drei Ösen zu schließen. So haben sie jedoch keinen Spielraum mehr, wenn der Büstenhalter beginnt, etwas nachzugeben. Besser ist es, wenn er bei der lockersten Öse gut sitzt. Doch was heißt "gut sitzen" eigentlich?

Eine Vielzahl der Frauen trägt die falsche BH-Größe, drei Viertel sollen es in Deutschland sein! Ihre BHs drücken, kneifen, schneiden ein oder sitzen zu locker und geben keinen Halt. Wer sich noch nicht sicher ist, welche Größe er genau hat oder wie er einen wirklich perfekten BH findet, sollte sich in einem Fachgeschäft beraten lassen. Das gilt besonders für Frauen mit einem großen Busen. Wer nur eine kleine Oberweite hat, kommt auch mit einem Top oder auch einmal ohne BH zurecht. Eine große Oberweite hingegen braucht eine gute Unterstützung, um den Rücken zu entlasten und das Dekolleté immer angemessen in Szene zu setzen.

Kann man durch das Tragen eines Büstenhalters einem Hängebusen vorbeugen? Ärzte sagen, nein, denn ob das Gewebe erschlafft und wie stark, ist eine Frage des Alters, der Lebensweise und natürlich der Größe der Brust. Die Brustmuskulatur zu trainieren kann ein wenig helfen, doch der Busen selbst besteht zum Großteil aus Fettgewebe, auf das man wenig Einfluss hat. Frauen haben von Natur aus ein weicheres Bindegewebe als Männer, doch eine gesunde Lebensweise hält dieses besser in Form. Ausreichend Wasser zu trinken, den Körper regelmäßig zu entgiften und moderater Sport können das Bindegewebe unterstützen.

Auch der Lieblings-BH braucht seine Schonzeiten! Wer den perfekt sitzenden Büstenhalter gefunden hat, würde ihn am liebsten jeden Tag tragen, doch das ist keine gute Idee. Man sollte ihm nach einem Tag Tragen immer mindestens einen Tag Pause gönnen. Der Grund ist, dass sich der Stoff immer ein wenig ausdehnt, wodurch der BH an Halt verliert. Gönnt man ihm eine Pause, dann können sich die Fasern wieder zusammenziehen.

Mehr von Wuppertaler Rundschau