Am Samstag Demo: Aufstehen gegen Rassismus

Wuppertal · In Wuppertal ist für Samstag (27. Juni 2020) eine „Silent Demo“ geplant. Sie beginnt um 16 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz in Elberfeld. Ziel sei es, „auf Polizeigewalt und Rassismus aufmerksam zu machen“, so die Initiatoren.

 Der Platz vor dem Hauptbahnhof (Archivbild).

Der Platz vor dem Hauptbahnhof (Archivbild).

Foto: Wirtschaftsförderung

Als Zeichen der Solidarität sind die Demonstrierenden dazu aufgerufen, ein schwarzes Oberteil zu tragen. Auslöser für die „Black Lives Matter“-Bewegung ist der Tod von George Floyd. Der 46-jährige Afroamerikaner war am 25. Mai bei einer gewaltsamen Festnahme in Minneapolis getötet worden. „Rassismus ist kein Problem der USA. Auch hier in Deutschland gibt es unzählige Fälle von Diskriminierung aufgrund von Hautfarbe. Unser Bestreben ist es jetzt, Aufmerksamkeit für dieses Thema zu schaffen und aufzuzeigen, wo wir als weiße Mehrheitsgesellschaft Änderung bewirken sollten und müssen“, so die Organisatorin Chantal Robert.

Nachdem bei den vergangenen Demonstrationen kritisiert worden war, dass die nach wie vor geltenden Corona-Schutzmaßnahmen und der Mindestabstand in vielen Fällen nicht eingehalten wurden, wollen die Initiatoren darauf ein besonderes Augenmerk legen. „Natürlich werden wir alles daran setzen, die Schutzmaßnahmen einzuhalten. Jeder Demonstrant muss eine Maske tragen, und für den Abstand werden unsere Ordner sorgen. Wir haben aus den letzten Demonstrationen und der Kritik daran gelernt“, so Co-Organisatorin Leonie Beissner.