1. Lokales

Brunnen am Wuppertaler Toelleturm ist wieder in Betrieb​

Sanierung abgeschlossen : Brunnen am Toelleturm ist wieder in Betrieb

Nach seiner Sanierung im Herbst vergangenen Jahres ist der Brunnen am Toelleturm am Donnerstag (30. März 2023) wieder in Betrieb genommen worden.

Bezirksbürgermeister Hans-Hermann Lücke: „Endlich! Wir haben lange darauf gewartet, dass sich dieses Schmuckstück der Barmer Anlagen ohne Absperrung wieder in seiner ganzen Pracht präsentieren darf.“ Mirja Montag, Betriebsleiterin des Gebäudemanagements der Stadt Wuppertal (GMW): „Es ist wunderschön anzusehen, wie sich das Wasser aus der oberen der drei Schalen kaskadenartig in das achteckige Becken ergießt.“

Bereits 2019 war im Rahmen einer Überprüfung festgestellt worden, dass der 1929 eingeweihte und denkmalgeschützte Brunnen des in Elberfeld geborenen Bildhauers Paul Wynand sanierungsbedürftig war. Weil eine der drei Schalen im Wasserbecken abzubrechen drohte, wurde der Brunnen zunächst abgesperrt und erst wieder in Betrieb genommen, nachdem die Schale in ihrer Lage gesichert worden war. Eine Komplettsanierung war zu dieser Zeit aufgrund der angespannten personellen Situation im GMW und bei der unteren Denkmalbehörde nicht möglich. Erst im Vorhabenprogramm 2022/2023 des GMW konnte die Sanierung wieder berücksichtigt werden.

  • Bild von der großen Demo im
    Montag ab 17 Uhr : Zweiter „Spaziergang für Demokratie“ nun in Barmen
  • Der Rat soll mehr Geld bereitstellen
    Offener „Brandbrief“ an den Rat : GEW fordert 140.000 Euro für Schulsozialarbeit
  • Mehr als 30 Aussteller bieten in
    42. Wuppertaler Immobilientag : Für Durchblick in Sachen Haus und Wohnung

Als im Sommer 2022 ein Gutachter im Hinblick auf die geplante Sanierung den Brunnen untersuchte, stellte er fest, dass sich das Schadensbild verschlechtert hatte. Der Brunnen wurde erneut stillgelegt und abgesperrt. Wegen der Dringlichkeit, die sich aus der Begutachtung ergab, konnte schon Mitte Oktober 2022 mit den Sanierungsarbeiten begonnen werden.

Der Kalkstein, aus dem der Brunnen besteht, wurde gereinigt, lockere Teile wurden entfernt, Risse mit verbindendem Material aufgefüllt und abgebrochene Teile angearbeitet. Weil das Wetter mitspielte, konnten die Arbeiten innerhalb eines Monats abgeschlossen werden. Die Sanierungskosten belaufen sich auf 37.000 Euro, von denen 5.000 Euro aus Mitteln der Bezirksvertretung bestritten werden.

Bis Ostern werden nun auch die anderen 32 städtischen Brunnen und Wasserspiele, die vom GMW betreut werden, aus dem Winterschlaf geholt – vom Märchenbrunnen im Zoo-Viertel im Westen bis zu den „Waschenden Frauen“ auf dem Langerfelder Markt im Osten. Erst im Oktober wird der Wasserhahn zur nächsten Frostperiode wieder zugedreht.