1. Leser

7. Gesamtschule ins Art-Hotel in Heckinghausen : Probleme für die Anwohner vorprogrammiert

7. Gesamtschule ins Art-Hotel in Heckinghausen : Probleme für die Anwohner vorprogrammiert

Betr.: Art Hotel als Gesamtschul-Standort

„Aus schulfachlicher Sicht eine sehr, sehr gute Lösung.“ Heißt: Na ja, keine Sporthalle, planen wir halt woanders hin, der Schulstandort wird dann zersplittert, aber was soll’s.

„... wichtigen, zukunftsweisenden Impuls.“ Heißt: Wir machen das jetzt, uns fällt nichts anderes mehr ein.

„ ... entsprechenden Umfeld-Gestaltung.“ Heißt: Anwohner, freut euch auf Schulbusse, Elterntaxen,Parkplatzprobleme, Lärm, Staus, Baumaßnahmen.

Diesen Standort zu präferieren, gar zu hypen, bedeutet die Augen zu verschließen vor den Problemen, die alleine schon durch die Verkehrssituation auf diese Straße und die Anwohner zukommen.

Oder gibt es hierzu bereits ein Konzept? Wenn ja, wie sieht das denn aus in dieser schlauchartigen Straßensituation?

Der einzige, der sich jetzt in Fäustchen lacht, ist der Besitzer dieses „Kunstobjektes“.

Irgendwas stimmt bei diesem Vorgang in meinen Augen nicht, wurde hier wirklich jede Alternative geprüft? Wo liegen denn Vor- und Nachteile der Alternativen?

Für mich ist dieser Standort und dieses Gebäude an sich kein Standort/Gebäude, um modern und zukunftsorientiert in Bildung zu investieren.

Frank Menden