: Holprig rollen lassen

: Holprig rollen lassen

Betr.: „Altes Kopfsteinpflaster erhalten“ , Leserbrief vom 22. Mai

Die erwähnte Strecke fahre ich fast täglich mit meinem Fahrrad, erfreue mich an dem historischen Pflaster, radele weiter bergauf – wenn’s die „Tagesform“ zulässt – zum Mirker Quartier, in dem ich seit 2005 wohne.

Immer schon wunderte ich mich darüber, dass kaputte oder herausgerissene Steine rund um die Kreuzkirche einfach mit klebrigem Teer aufgefüllt wurden, statt diese zu ersetzen. Ich freue mich sehr auf die geplante Fahrradstraße: Endlich können wir Radler auf diese Weise der lauten Gathe entkommen, ein bisschen entschleunigen, uns holprig rollen lassen auf naturbelassenen Steinen. Vorausgesetzt, dass die Planer dieser hübschen Strecke bereit sind, die alten Quadrate wieder „einzupflanzen“ .

Annett Fobbe