1. Gesundheit

Wuppertaler Herzinitiative​: Möglichst jetzt zum vierten Mal impfen!

Wuppertaler Herzinitiative : „Möglichst jetzt zum vierten Mal impfen!“

Der Vorsitzende der Wuppertaler Herzinitiative, Prof. Dr. med. Hartmut Gülker, will sich in die Diskussionen, in welcher Lebensalter-Stufe die vierte Impfung gegen COVID-19 richtigerweise erfolgen sollte, nicht einmischen. Der Kardiologe legt aber Wert auf einen dringenden Rat an alle herzkranken Wuppertalerinnen und Wuppertaler.

„Sorgen Sie für einen ausreichenden Corona-Impfstatus! Lassen Sie sich möglichst jetzt zum vierten Mal impfen. Sprechen Sie über diese zweite Booster-Impfung mit Ihrem Arzt und klären Sie, ob Sie bestmöglich vorbereitet in den nahenden Herbst gehen“, so der Mediziner.

Prof. Gülker nutzt die Gelegenheit, um auch ein häufig an die Wuppertaler Herzinitiative herangetragenes Thema zu beantworten: Immer wieder werde gefragt, ob eine Covid-Impfung ein erhöhtes Risiko für das Herz bedeute. Schließlich ist ja inzwischen hinlänglich bekannt, dass herzkranke Menschen durch eine Covid-19-Infektion besonders gefährdet sind.

Gülker beruhigt mit einem Hinweis auf eine aktuelle Studie aus Hongkong: Die Häufigkeit von Diagnosen wie Herzinfarkt und Ähnlichem vor und nach der Impfung unterscheidet sich demnach nicht. Damit ist Gülker wieder bei seinem aktuellen Anliegen: „Die Studie hat die wichtige Erkenntnis bestätigt, dass Menschen mit einer Herzkrankheit kein erhöhtes Risiko für ihr Herz bei einer Covid-19-Impfung zu befürchten haben.“

  • Dr. Jan-Erik Gülker.
    Wuppertaler Herzstiftung : Herzkranke können reisen - mit Vorsicht und gut vorbereitet
  • Prof. Dr. med. Bernd Sanner (li.)
    Gesundheit in Wuppertal : Zwei Bethesda-Mediziner in „Focus“-Ärzteliste
  • Auch der scheidende Uni-Rektor Prof. Lambert
    Am kommenden Mittwoch : Podiumsdiskussion zur Uni-Zukunft

Sie liefere dazu Daten, die sich auf die erste und zweite Impfung beziehen; für die dritte und vierte Impfung könne die Studie noch nichts aussagen. Gülker sind beachtenswerte Untersuchungen, die sich mit dem Thema Booster-Impfungen und Herzkrankheit konkret beschäftigen, nicht bekannt.

Mit dem Smartphone zum "Mobilen Retter" werden

Die Wuppertaler Herzinitiative verweist herzkranke Bürgerinnen und Bürger im Übrigen auf die Veröffentlichungen der Deutschen Herzstiftung. Der gerade erschienene neue Newsletter beschäftigt sich detaillierter mit dem Thema und geht auf andere hochaktuelle Fragen aus der Herzmedizin (zum Beispiel Vitamine und Mineralstoffe gegen Herz- und Kreislauferkrankungen, Reisen und Klimawandel) ein.