1. Gesundheit

Tinnitus: Entstehung und Symptome: Entstehung und Symptome

Tinnitus: Entstehung und Symptome : Entstehung und Symptome

Tinnitus ist weit verbreitet und kann Betroffene stark belasten. Erfahren Sie, wie die Geräusche im Ohr entstehen und was zur Linderung beitragen kann.

Tinnitus: Woher kommen die Geräusche im Ohr?

Er zeigt sich als Pfeifen, Piepsen oder sogar Brummen und kann in jedem Alter auftreten. Manchmal bleibt er nur für einige Sekunden oder Minuten, doch allein in Deutschland sind etwa 2,7 Millionen erwachsene Personen von den Beschwerden eines chronischen Tinnitus betroffen.[i] Der Text stellt mögliche Ursachen, Symptome und Ansätze zur Linderung vor.

Varianten des Tinnitus

Wer unter Tinnitus leidet, nimmt verschiedene Geräusche wahr. Da die Symptome objektiv betrachtet jedoch nicht vorkommen und nur von den betroffenen Personen selbst gehört werden, kann es sich schwierig gestalten, Hilfe in Form einer individuell passenden Behandlung zu bekommen. Wie stark jemand die Töne als Belastung empfindet und überhaupt den Weg zur klärenden Untersuchung antritt, ist zudem davon abhängig, in welcher Form und Lautstärke sie auftreten.

Alter und Geschlecht

Grundsätzlich kann Tinnitus in jedem Alter und bei allen Geschlechtern vorkommen, doch der größte Teil der Neuerkrankungen findet derzeit noch zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr statt.1 Der Trend scheint dahin zu gehen, dass die Patienten bei der ersten Diagnose stets jünger werden. Die Zahl der Betroffenen, die das 30. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, steigt seit einiger Zeit an.1

  • Gesundheit : Knötchenflechte: Symptome und Behandlung
  • Die Sparkasse am Elberfelder Johannisberg.
    Immobilientag der Sparkasse : Grundstücke, Häuser und mehr
  • Der BHC gewann in Leipzig.
    Termine und Resultate : Die Sport-Ergebnisse vom 20. bis 22. Mai 2022

Akut oder chronisch

Die meisten Personen kennen sicherlich Piepen, Pfeifen oder ähnliche Geräusche im Ohr, die nach kurzer Zeit wieder folgenlos verschwinden. Halten die Beschwerden jedoch länger als drei Monate an, so wird der Tinnitus als chronisch bezeichnet. Diese lang anhaltenden Ohrgeräusche kommen bei 10 bis 20 Prozent der Betroffenen in einem Ausmaß vor, das die Lebensqualität stark einschränkt.[ii] Spätestens in solchen Fällen sollte eine Therapie zum Einsatz kommen, doch hierbei besteht die Schwierigkeit, dass der Tinnitus oftmals nicht ursächlich behandelt werden kann. Doch obwohl die Entstehung der lästigen Ohrgeräusche nicht einheitlich ist, lassen sich die Symptome heutzutage lindern. Welche Ursachen kann ein akuter oder chronischer Tinnitus haben?

Entstehung des Tinnitus

Die Ohrgeräusche, die nur die Betroffenen selbst wahrnehmen, können auf vielfältige Art und Weise entstehen und so gibt es nicht den einen Grund, der pauschal für alle richtig ist. Zwar wird eine Schädigung der Haarzellen genauso vermutet wie eine Störung der Reizweiterleitung zum Hörzentrum, doch daneben können auch für den Laien greifbare Erkrankungen die Ursache eines Tinnitus sein:[iii]

  • Schwerhörigkeit, unabhängig davon, ob sie angeboren, erworben oder altersbedingt ist
  • durch Ohrenschmalz verstopfte Gehörgänge
  • Erkrankungen wie Mittel- und Innenohrentzündungen, die schon im Kindesalter auftreten
  • Durchblutungsstörungen des Innenohrs
  • akustisches Trauma, zum Beispiel nach einer Explosion ohne Gehörschutz
  • Morbus Menière, eine Erkrankung, die durch anfallsartigen Drehschwindel gekennzeichnet ist
  • funktionelle Einschränkungen der Halswirbelsäule
  • das gutartige Akustikusneurom und andere Tumore am Hörnerv
  • craniomandibuläre Dysfunktion, also Funktionsstörung von Kiefergelenken und Kaumuskeln
  • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems
  • funktionelle Einschränkungen des zentralen Nervensystems
  • Störungen des Stoffwechsels oder des Hormonhaushalts

Aus dieser Auflistung wird deutlich, wie vielfältig die Entstehung eines Tinnitus sein kann. Des Weiteren kann eine starke psychische oder emotionale Belastung genauso zu Ohrgeräuschen führen wie die Einnahme verschiedener Medikamente. Darunter fallen zum Beispiel harntreibende Substanzen sowie verschiedene Psychopharmaka und Antibiotika.3

Symptome bei Tinnitus

Ist von Tinnitus die Rede, so denken viele Personen wohl an die vermeintlich typischen Piepgeräusche, die Betroffene stark belasten können. Doch die Palette an denkbaren Anzeichen ist ähnlich vielfältig wie die lange Liste möglicher Ursachen. Tinnitus kann sich nicht nur piepend, sondern auch pfeifend, summend, klopfend, brummend oder hämmernd äußern. Auch ein Klingeln oder Rauschen ist denkbar. Alle Geräusche können dabei einzeln oder in Kombination, auf einer oder beiden Seiten auftreten. Weiterhin ist es möglich, dass Patienten nicht nur unter den Geräuschen an sich leiden, sondern dass diese von weiteren Erscheinungen begleitet werden, beispielsweise Einschränkungen der Hörfähigkeit oder Schwindelgefühle.

Hilfe bei störenden Ohrgeräuschen

Soll ein bestehender Tinnitus beziehungsweise dessen Symptome effektiv behandelt werden, so ist es von Bedeutung, die jeweilige Ursache zu kennen. Denn sollte den Geräuschen im Ohr eine bestimmte physische Erkrankung, Medikation oder ungünstige Alltagsgewohnheit zugrunde liegen, dann kann dies gegebenenfalls auf einfache Art und Weise behoben oder behandelt werden. Schwieriger ist der Fall, wenn die Ursache unbekannt bleibt. Dann liegt der Fokus darauf, die Symptome zu lindern und dem Patienten Strategien an die Hand zu geben, um mit den Tönen zu leben.2[iv]

  • Liegt zusätzlich ein Verlust der Hörfähigkeit vor, unterstützt ein Hörgerät.
  • Verhaltenstherapie erleichtert es Betroffenen, mit den Ohrgeräuschen umzugehen und den Alltag zu bewältigen.
  • So genannte Rauschgeräte können den Tinnitus akustisch überdecken und eine Hilfe darstellen.
  • Hörtraining und Musiktherapie mit bekannten Melodien schulen das Hörvermögen.
  • Entspannungsmethoden helfen, den gedanklichen Fokus von den störenden Geräuschen weg zu lenken.
  • Verschiedene Medikamente, Nahrungsergänzungsmittel oder auch Akupunktur können ausprobiert und auf individuelle Wirksamkeit überprüft werden.

Die Ursachen und Symptome bei Tinnitus sind so unterschiedlich, wie sich auch eine individuelle, therapeutische Herangehensweise gestaltet. Ergänzend können Selbsthilfegruppen dazu beitragen, den Austausch unter Betroffenen zu fördern.

[i]„Was ist ein Tinnitus?“. hno-aerzte-im-netz.de. https://www.hno-aerzte-im-netz.de/krankheiten/tinnitus/was-ist-ein-tinnitus.html. Zugegriffen 12. Juni 2022

[ii]Ohrgeräusche (Tinnitus). gesundheitsinformation.de. https://www.gesundheitsinformation.de/ohrgeraeusche-tinnitus.html#H%C3%A4ufigkeit. Zugegriffen 12. Juni 2022

[iii] „Tinnitus – Ursachen & Risikofaktoren“. hno-aerzte-im-netz.de. https://www.hno-aerzte-im-netz.de/krankheiten/tinnitus/ursachen-risikofaktoren.html. Zugegriffen 12. Juni 2022.

[iv]„Tinnitus – Behandlung beim HNO-Arzt“. hno-aerzte-im-netz.de. https://www.hno-aerzte-im-netz.de/krankheiten/tinnitus/tinnitus-behandlung-beim-hno-arzt.html. Zugegriffen 12. Juni 2022.