Kommunales Integrationszentrum Projekt „miteinander-füreinander“ für Schulen

Wuppertal · Für Schülerinnen und Schüler der fünften und sechsten Jahrgangsstufen an Wuppertals weiterführenden Schulen hat das Kommunale Integrationszentrum das Projekt „miteinander-füreinander“ aufgelegt. Derzeit läuft es in der Realschule Vohwinkel.

 Trainer Jochen Hahnel mit den Schülerinnen und Schülern bei einer Übung im Rahmen des Projektes.

Trainer Jochen Hahnel mit den Schülerinnen und Schülern bei einer Übung im Rahmen des Projektes.

Foto: Stadt Wuppertal

Für die Kinder und Jugendlichen, aber auch für ihre Lehrkräfte und Eltern stellt der Wechsel in die weiterführende Schule eine besondere Herausforderung dar. Hier will „miteinander-füreinander“ Unterstützung anbieten.

Im Projekt geht es um die Themen Vielfalt, Respekt und Stärkung des Zusammenhalts. „So trägt das Projekt zu einem positiven und lernfördernden Klassenklima bei. Die Schüler erleben ein intensives Training zur eigenen Selbstsicherheit und Handlungsfähigkeit. Sie beteiligen sich an Gesprächsrunden, Übungen und Rollenspielen. Dabei entwickeln sie ein Sprach- und Handlungsrepertoire, mit dem es ihnen leichter gelingt, sich gegenseitig zu unterstützen und wertzuschätzen“, erklärt die Verwaltung.

Das Projekt des Kommunalen Integrationszentrum soll so Respekt und Verständnis füreinander fördern und die Schülerinnen und Schüler darin bestärken, Vielfalt als Potenzial zu erleben. Das Training wird von erfahrenen und geschulten Coaches geleitet. Das Projekt „miteinander-füreinander“ fand bereits an zwölf Wuppertaler Schulen statt.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort