1. Lokales

Wuppertaler SPD: 160 Jahre in 160 Minuten

Veranstaltungen am 23. Mai : SPD: 160 Jahre in 160 Minuten

Das 160. Jubiläum der SPD nimmt die Partei zum Anlass, mehrere Orte in Wuppertal aufzusuchen, an denen Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten Spuren hinterlassen haben. Interessierte sind dazu für Dienstag (23. Mai 2023) um 16:30 Uhr und 19 Uhr eingeladen.

Die historische Stadtrundfahrt beginnt um 16:30 Uhr am Johannes-Rau-Platz. Eine Anmeldung ist bis zum 19. Mai möglich per E-Mai an spdwuppertal@gmx.de oder telefonisch unter 0202 / 444261 (Nachricht auf dem Anrufbeantworter unter Angabe einer Rückrufnummer reicht aus). Die Teilnahme ist kostenlos.

Die Fahrt erfolgt mit einem barrierearmen Niederflurbus. Rollstuhlfahrende werden gebeten, dies bei der Anmeldung mitzuteilen. „In 160 Minuten sollen unter fachkundiger Leitung zum Teil vergessene Genossinnen und Genossen in Erinnerung gerufen werden, die in den letzten 160 Jahren Wuppertal und unser Land geprägt haben“, heißt es.

Die musikalisch durch Lea Bergen begleitete Abschlussstation bildet um 19 Uhr der Engelsgarten in der Engelsstraße. Hier können alle Interessierten auch ohne Anmeldung teilnehmen. Für eine bessere Organisation wäre jedoch eine Teilnahmebestätigung hilfreich.

„Wuppertal ist historischer Boden des Sozialismus“ – lautete der Titel einer Publikation zum 140. Geburtstag. Der Wuppertaler Parteivorsitzende Servet Köksal: „Die SPD hat seit 1863 viele Persönlichkeiten zwischen Vohwinkel und Oberbarmen, den Nord- und Südhöhen hervorgebracht. Die Erinnerung an das Wirken sowie die Niederlagen und Erfolge unserer Vorgängerinnen und Vorgängern führt die Pflicht vor Augen, uns für unsere Grundwerte Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität auch im Jahr 2023 täglich einzusetzen.“

  • Von li.: OB Uwe Schneidewind, Peter
    Besondere Aktion : Lkw mit Wuppertal-Motiven als „Botschafter“ unterwegs
  • Beide Pkw mussten abgeschleppt werden.
    Schützenstraße : Unfall: An Ausfahrt in Barmen Pkw übersehen
  • Das ist ab dem 1. März
    Bis zum 30. September : Ab Freitag: Gehölzschnitt nicht mehr erlaubt

Dass die SPD immer noch gebraucht werde, „zeigen unter anderem aktuelle Angriffskriege, Hungersnöte, Inflation, Energiekrisen, soziale Schieflagen als auch die Folgen des Klimawandels. Umso wichtiger ist der Mut zu entschlossenem Handeln, um das Gute zu wahren und gerecht weiterzuentwickeln.“