Ratgeber Welche Brille passt zu mir? Tipps für die erste Sehhilfe

Rund zwei Drittel der Erwachsenen in Deutschland sind auf eine Brille angewiesen. Wenn der Augenarzt eine Sehschwäche feststellt, führt der nächste Weg zum Optiker. Bei der ersten Brille werden Sie aber durchaus mit einigen Herausforderungen konfrontiert sein. Denn die Auswahl ist groß und nicht jeder Rahmen passt zu jedem Gesicht.

Welche Brille passt zu mir? Tipps für die erste Sehhilfe
Foto: Pixabay/congerdesign

Die Gesichtsform entscheidet: Nicht jede Brille ist geeignet

Beim Brillenkauf sollten Sie sich schon vor dem Besuch beim Optiker mit der eigenen Gesichtsform auseinandersetzen. Denn zu einem runden Gesicht passen andere Brillen als zu einem eckigen. Markante Wangenknochen oder ausgeprägte Konturen können durch runde Brillengestelle aufgelockert werden. Bei weichen Gesichtszügen und einer ovalen Form hingegen schafft ein eckiger Rahmen schöne Konturen. Auch die Breite des Rahmens ist entscheidend dafür, ob die Brille zu Ihnen passt. Hierbei gilt: Die Brille sollte nicht breiter als Ihre Wangenknochen sein. Runde Fassungen dürfen gerne noch etwas schmaler sein.

Mittlerweile können Sie sich auch für besonders markante Fassungen entscheiden. Sechs- oder achteckige Brillen sind ebenfalls bei weichen und runden Gesichtszügen geeignet. Dieser markante Schliff steht Frauen in der Regel aber besser als Männern. Auch der Optiker kann bei der Wahl der richtigen Brille beraten. Natürlich müssen Sie am Ende aber immer noch selbst entscheiden. Denn schließlich sind Sie es, der sich mit der Sehhilfe wohlfühlen muss.

Farblich voll im Trend liegen: Helle Töne sind angesagt

Bei der Brille können Sie sich für zahlreiche Farben entscheiden. Nach wie vor beliebt sind zeitlose Klassiker wie schwarze oder graue Rahmen. In den letzten Jahren hat sich der Trend aber ganz klar zu hellen Farben verlagert. Gold, Weiß oder bunte Pastelltöne sind besonders angesagt. Das liegt unter anderem auch daran, dass die Brille einen Imagewechsel durchlebt hat. Die störende Sehhilfe ist heutzutage längst ein modisches Accessoire. Selbst Menschen ohne Sehschwäche entscheiden sich immer häufiger für eine Brille, um das Outfit zu komplettieren.

Die meisten Rahmen werden nach wie vor aus Metall, Acetat oder Titan gefertigt. Doch auch stilvolle Gestelle aus natürlichen Materialien werden immer beliebter. Das Naturmaterial sorgt dafür, dass Ihre Brille zu einem wahren Unikat wird. Denn jede Maserung ist hierbei einzigartig. Abstriche bei der Qualität und Langlebigkeit müssen Sie nicht machen. Ganz im Gegenteil bietet ein Rahmen aus Holz sogar noch Vorteile beim Tragekomfort. Denn der Rahmen wird im Sommer nicht zu warm und im Winter nicht zu kalt.

Neue Brille macht oft neuen Look

Wenn Sie erstmals auf eine Sehhilfe angewiesen sind, sorgt die Brille auch automatisch für einen neuen Look. Denn die notwendigen Accessoires im Gesicht wirken in der Regel so auffällig wie eine neue Frisur. Mit der richtigen Brille können Sie sich optisch also auch neu erfinden. Denn grundsätzlich lässt sich das gesamte Outfit auf die neue Brille abstimmen.