Ratgeber Smartphone kaputt - wie sich Daten doch noch retten lassen

Ein Moment der Unachtsamkeit reicht aus und das Smartphone ist auf den Fliesenboden gefallen. Ist das Display nur gerissen, passiert den Daten auf dem Speicherchip nichts. Sie lassen sich problemlos auf den PC übertragen und retten. Außerdem besteht die Möglichkeit, das Display austauschen zu lassen. Anders sieht es aus, wenn nach einem Unfall nur noch die Überreste des Handys übrig sind. Anschließen an den PC? Fehlanzeige. Nachfolgende Tipps helfen in dieser Situation und geben Hinweise zur Datenrettung.

Smartphone kaputt - wie sich Daten doch noch retten lassen
Foto: Bild von Pexels auf Pixabay

Ohne Funktion - Datenrettung trotzdem noch möglich

Auf dem völlig zerstörten iPhone befinden sich wichtige Daten, es springt aber nicht mehr an? Die Daten lassen sich retten, wenn der interne NAND-Flash-Speicherchips noch intakt ist. Auf ihm befinden sich Fotos, Videos, Adressen und Dokumente, die mit dem Gerät gespeichert wurden. Eine Garantie gibt es zwar nicht, ein professioneller Datenrettungsservice kann aber oft weiterhelfen.

Ähnlich sieht es bei Android-Smartphones aus, auch hier sind Daten trotz völliger Zerstörung des Geräts häufig noch abrufbar und wieder herstellbar. Das ist einer der Gründe, warum selbst defekte Smartphones nicht in die Mülltonne gehören. Profis sind in der Lage, mit entsprechender Ausrüstung noch immer auf gespeicherte Inhalte zuzugreifen.

Erste Hilfe bei kaputtem Smartphone

Ist das Smartphone schwer beschädigt und lässt sich nicht mehr einschalten, besteht dennoch Hoffnung, die darauf gespeicherten Daten zu retten. Der erste Schritt sollte sein, das Gerät sicher zu lagern und vor weiteren Schäden zu schützen. Vermeiden Sie es, das Smartphone zu schütteln, zu öffnen oder weiteren Stresssituationen auszusetzen, da dies die Situation verschlimmern kann. Auch das Anschließen an Ladegeräte oder den Versuch, das Gerät einzuschalten, sollten Sie unterlassen, um Kurzschlüsse oder weitere Beschädigungen der internen Komponenten zu verhindern. Dokumentieren Sie den Schaden und konsultieren Sie so schnell wie möglich einen Fachmann für Smartphone-Datenrettung. Experten für Datenrettung verfügen über spezialisierte Werkzeuge und Techniken, um selbst aus scheinbar hoffnungslosen Fällen Daten erfolgreich wiederherzustellen. Wichtig ist, dass Sie schnell handeln, denn je früher ein Experte das Gerät untersucht, desto höher sind die Chancen, dass Ihre Daten gerettet werden können.

Auf welchen Geräten ist eine Datenrettung möglich?

Nicht nur auf dem Smartphone speichern Menschen Daten, sondern auch auf SSD-Festplatten, Tablets oder externen SD-Karten. Die gute Nachricht ist, dass eine Rettung in vielen Fällen möglich ist. Typische Geräte, auf denen sich noch intakte Daten befinden können, sind:

  • Tablets und Smartphones
  • Time Capsule Festplatten
  • USB-Sticks
  • SSD-Festplatten
  • Micro-SD-Karten oder SD-Karten
  • Diktiergeräte
  • Laptop oder MacBook

Warum lohnt es sich, Daten wiederherzustellen?

Private Daten sind oft mit liebgewonnenen Erinnerungen verbunden. Sind plötzlich alle Fotos der Kinder und Enkel verschwunden und nicht in der Cloud gespeichert, macht sich Wehmut breit. Doch auch aus wirtschaftlicher Sicht ist die Datenrettung von großer Bedeutung. Rund 55 Milliarden Euro Schaden entstehen jährlich durch verlorene Daten, Tendenz steigend. Während es im Privatsektor also primär um die Wiederherstellung persönlicher Daten geht, sieht es gewerblich anders aus.

Generell lohnt sich der Versuch einer Datenwiederherstellung immer, da nur so die volle Kontrolle über eigene Daten behalten wird. Die Entsorgung von Festplatten, Smartphones und Co. kann problematisch werden, wenn die Geräte in die falschen Hände geraten. Trotz eindeutiger Defekte ist es in vielen Fällen nach wie vor möglich, auf gespeicherte Daten zuzugreifen. Handelt es sich dabei um unternehmensinterne Daten, ist die Gefahr einer Datenschutzverletzung groß.

Richtig vorgehen und Daten schützen

Mit der zunehmenden Virtualität steigen die Gefahren im Alltag. Immer mehr Menschen werden Opfer von Trickbetrug, Phishing-E-Mails oder gestohlenen Daten. Kaum ein Monat vergeht, in dem es nicht eine Datenpanne bei einem großen Unternehmen gab.

Um Risiken und Gefahren vorzubeugen, ist ein sorgfältiger Umgang mit gespeicherten Daten unverzichtbar. Es lohnt sich, regelmäßig Backups anzulegen und Fotos, Videos und Co. auch in der Cloud zu speichern. Die doppelte Absicherung verringert die Wahrscheinlichkeit, dass Daten vollkommen verloren gehen. Gerade bei wichtigen Dokumenten, aber auch Fotos, Videos und Co. eine unverzichtbare Schutzoption.