1. Lokales

11. Gleichstellungspreis der Bergischen Uni: Von wegen Männerdomäne ...

11. Gleichstellungspreis der Bergischen Uni : Von wegen Männerdomäne ...

Dr.-Ing. Manfred Helmus, seit 1992 Professor an der Bergischen Universität Wuppertal, ist Träger des 11. Gleichstellungspreises der Bergischen Universität. Die Wuppertaler Hochschule verleiht die mit 5.000 Euro dotierten Auszeichnung jedes Jahr für hervorragende, innovative Projekte und strukturelle Maßnahmen auf dem Gebiet der Gleichstellung.

Der Lehrstuhl Baubetrieb und Bauwirtschaft von Prof. Helmus sei ein gelungenes Beispiel für die Vereinbarkeit von Wissenschaft und Familie sowie für eine Veränderung der Geschlechterkultur, sagte Gleichstellungsbeauftragte Dr. Christel Hornstein bei der Preisverleihung.

Im Gegensatz zur Prof. Helmus hätten viele Bauunternehmen das Potenzial von Frauen noch nicht erkannt: "Das Bild von der Männerdomäne und von (für Frauen oft zu) schwerer körperlicher Arbeit hält sich hartnäckig. Demgegenüber vertritt der Preisträger die Auffassung, dass es gerade für die planenden und koordinierenden Tätigkeiten der Bauleitung nicht auf Kraft ankommt, sondern auf Kompetenz und Wissen, auf Zuverlässigkeit und Lösungsorientierung, auf Entscheidungsfähigkeit und kommunikative Fähigkeiten zur Mitarbeiterführung — und über diese Fähigkeiten verfügen Frauen, seiner Meinung nach, sogar in besonderem Maße", so Hornstein in ihrer Laudatio.

 Prof. Manfred Helmus mit einem Teil seines erfolgreichen Lehrstuhlteams.
Prof. Manfred Helmus mit einem Teil seines erfolgreichen Lehrstuhlteams. Foto: Friederike von Heyden

Das Lehrstuhlteam von Prof. Helmus zeichnet ein hoher Frauenanteil aus: Dort arbeiten 18 Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zehn davon sind Frauen. Im Bereich der Promotionen hat Helmus ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis erreicht — mit der Tendenz eines weiter ansteigenden Frauenanteils; zwei seiner Absolventinnen haben darüber hinaus den Sprung in eine Professur geschafft.

Für die Gleichstellungskommission der Bergischen Universität ist die Arbeit von Prof. Helmus "ein Best-Practice-Beispiel in den Ingenieurwissenschaften, weil es Mut macht, sich gerade mit einem geschlechtergemischten Team erfolgreich am Markt zu positionieren und Vereinbarkeit glaubwürdig zu leben."

Für die Gleichstellungskommission der Bergischen Universität ist die Arbeit von Prof. Helmus "ein Best-Practice-Beispiel in den Ingenieurwissenschaften, weil es Mut macht, sich gerade mit einem geschlechtergemischten Team erfolgreich am Markt zu positionieren und Vereinbarkeit glaubwürdig zu leben."

Manfred Helmus ist Initiator und Leiter des dualen Studiengangs Bauingenieurwesen, Studiengangleiter des gebührenbasierten, berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengangs REM & CPM (Real Estate Management and Construction Project Management) sowie Gründungsmitglied und geschäftsführender Leiter des "Interdisziplinären Zentrums für das Management technischer Prozesse".

Das Preisgeld möchte Helmus dafür verwenden, für die Beschäftigten am Campus Haspel eine Art Familien- und Besinnungsraum zu schaffen, mit einer Spielecke für eine kurzfristige Kinder-Notfallbetreuung und kindgerechten Möbeln.