Unfallstatistik 2022 „Die Nordbahntrasse ist ein sicherer Ort“

Wuppertal · Auf der Wuppertaler Nordbahntrasse haben sich polizeilicher Verkehrsunfallstatistik im Jahr 2022 insgesamt 13 Unfälle ereignet. Eine entsprechende Anfrage hatten die Grünen im Verkehrsausschuss gestellt.

 Die Nordbahntrasse.

Die Nordbahntrasse.

Foto: Wuppertaler Rundschau/mivi

„Die Nordbahntrasse ist ein sicherer Ort. Natürlich sind 13 Unfälle 13 zu viel. Wie im ganzen Wuppertaler Stadtgebiet ist auch auf der Nordbahntrasse die ständige Vorsicht aller Menschen gefragt“, so der verkehrspolitische Sprecher Timo Schmidt. „Die Nordbahntrasse genießt große Beliebtheit bei Menschen zu Fuß, mit Rad, mit E-Scootern, mit Inlinern, mit Bobbycars usw. und die Gestaltung der Trasse bedarf darum einer ständigen Optimierung, wie zum Beispiel die aktuelle Verbreiterung der Trasse im Bereich Varresbeck in Höhe des Fitness-Platzes.“

Der grüne Verkehrsexperte und Stadtverordnete Rainer Widmann: „Seit Jahren nimmt die Nutzung von Fahrrädern und Pedelecs in Wuppertal zu. Angebot schafft Nachfrage, gilt eben für alle Verkehrsträger. Die Nordbahntrasse ist diesbezüglich exemplarisch für den Radverkehr, so wie die A46 und B7 das für den Autoverkehr sind.“

Das „Zeitalter der autogerechten Stadt sei „aber endgültig vorbei“, auch in Wuppertal: „Unsere Stadt bewegt sich wieder in Richtung einer gerechteren Verteilung von Verkehrsraum und Gleichberechtigung aller Verkehrsträger. In jüngster Vergangenheit wurden in Wuppertal neue Fahrradstraßen eröffnet oder sind in Planung, verstärkt wurden Einbahnstraßen für den Radverkehr freigegeben und die Umsetzung des Talachsenradwegs wurde im Verkehrsausschuss priorisiert.“