Podiumsdiskussion in der „börse“ NRW-Justizminister Limbach: „Es wird Sie alle brauchen“

Wuppertal · NRW-Justizminister Benjamin Limbach (Grüne) hat bei einem Bürgerdialog in Wuppertal die Demonstrationen gegen rechts gelobt. Weil „breite gesellschaftliche Bündnisse“ zu den Protesten aufgerufen hätten, hab es sie „so stark“ gemacht,

 Yazgülü Zeybek und Benjamin Limbach.

Yazgülü Zeybek und Benjamin Limbach.

Foto: Roland Lang

Limbach mit Yazgülü Zeybek, der Landesvorsitzende der Grünen in Nordrhein-Westfalen, nach Wuppertal gekommen. Am frühen Nachmittag besuchten sie zunächst den Verein für Bewährungshilfe Wuppertal. Er unterstützt Menschen während ihrer Bewährungszeit und bei ihrer Rückkehr in die Gesellschaft. Dafür bietet er Wohnraum, Anti-Gewalt-Training und außergerichtliche Täter-Opfer-Ausgleichsgespräche an.

Am Abend kamen Limbach und Zeybek in der „börse“ mit rund 100 Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch. Sie berichteten sie von ihrer Arbeit und beantworteten Fragen aus dem Publikum. Ina Besche-Krastl (Landtagsabgeordnete für den Kreis Mettmann) eröffnete mit Inan Özer (Vorsitzender der Wuppertaler Grünen die Podiumsdiskussion zum Thema „Gemeinsam Demokratie verteidigen“.

Limbach schilderte zunächst seine Eindrücke von dem Besuch beim Wuppertaler Verein für Bewährungshilfe: „Die Aufgabe der Gesellschaft hört nicht auf, wenn jemand aus dem Gefängnis entlassen wird. Dann geht die Arbeit erst los.“ Zeybek: „Dieser Verein leistet seit fast 70 Jahren einen großartigen Beitrag. Die angebotenen Sozialkurse vermitteln Erfahrungen jenseits des kriminellen Umfelds und geben den jungen Menschen wichtige Werkzeuge an die Hand, damit sie ihren Platz in der Gesellschaft wiederfinden.“

Mit Blick auf die Protestbewegungen für Demokratie und gegen die AfD sagte Limbach: „Zu den Demonstrationen in Nordrhein-Westfalen haben breite gesellschaftliche und politische Bündnisse aufgerufen, in der Politik über die Parteigrenzen hinweg. Das macht die Demonstrationen besonders stark.“ Zeybek: „Das waren die Sportvereine, das waren die Unternehmen. Die haben gesagt: Die AfD ist wirtschaftsfeindlich, sie ist demokratiefeindlich.“

Angesprochen auf die Arbeit der Grünen, sagte die Landesvorsitzende: „Wir Grüne erleben eine Eintrittswelle. Mehr als 600 Anträge für eine Parteimitgliedschaft wurden in den letzten Wochen bei den Grünen in Nordrhein-Westfalen gestellt. Das nehmen wir ernst. Bei uns können die Menschen sehen, dass sie mitentscheiden können. Und es ist gut, dass gerade auch andere demokratischen Parteien wachsen. Denn wir brauchen alle.“

Am Ende richtete sich Justizminister Limbach direkt an das Publikum: „Es wird Sie alle brauchen. Weimar ist nicht nur an Fehlern in der Verfassung und einer autokratischen Verwaltung gescheitert, sondern auch am Wahlverhalten der Bürgerinnen und Bürger. Es kann bei der EU-Wahl keine Nichtwähler geben. Sie haben eine Verantwortung bei Ihren Kindern und Ihren Enkeln.“