1. Lokales

Lob von Liebert​: „Wupperfrauen“ wollen sichtbarer werden​

Lob von Anja Liebert : „Wupperfrauen“ wollen viel sichtbarer werden

Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Anja Liebert plädiert dafür, dass sich die Stadtentwicklung in Wuppertal ändern muss. Sie sprach am Samstagabend (12. Februar 2023) anlässlich der Vorstellung des Frauenstadtplans der Initiative „Wupperfrauen“.

Die Stühle im Foyer des Schauspielhauses reichten nicht aus. „Das hat auch gezeigt, wie wichtig das Thema ist und dass es einfach mehr Öffentlichkeit verdient“, so Liebert. Bisher herrsche in der Stadtentwicklung oftmals noch die männliche Perspektive. Männern, so die traditionelle Sicht, gehört der öffentliche Raum, Frauen sind für das Private zuständig. So war es und so soll es sein? Von wegen. Wir brauchen einen neuen Blick."

Der Gleichstellungsbericht der Bundesregierung habe zum Beispiel aufgezeigt: Männer seien viel mehr mit dem Auto unterwegs, Frauen dagegen öfter mit dem ÖPNV. „Frauen sind deshalb meine persönlichen Klimahelden“, erklärt Liebert. Doch gerade deshalb müsse beim Thema Stadtentwicklung auf ihre Bedürfnisse viel mehr eingegangen werden. Wie bewegen sich Frauen in der Stadt? Wie lassen sich die Wegeverbindungen vereinfachen?

„Ein schlecht beleuchteter Tunnel mag in den Augen eines Mannes vielleicht nur ärgerlich sein, ein paar Lampen und gut ist. Frauen werden aber oft gar nicht in die Planungen einbezogen, dabei laufen sie – mehr Licht hin oder her – im Zweifelsfall ohnehin lieber einen Umweg", so die Grüne.

  • Gruppenbild in Mumbai.
    Bergische Uni : Aus Wuppertal zur „Summer School“ nach Mumbai
  • Blick in die gut besuchte Glashalle
    Messe der Sparkasse : Großes Interesse am 42. Wuppertaler Immobilientag
  • Die Scheckübergabe an Thomas Koemer.
    Erlös aus Benefizkonzert : Big-Band der Feuerwehr spendet an „Kindertal“

Eine Stadt müsse geschlechtsneutral sein, für alle Menschen etwas bieten: „Einen guten ÖPNV, barrierefreie Wege, gut erreichbare Kitas, Schulen und Verwaltungseinheiten; Sport, Kultur, Bildung, Ärztinnen und Ärzte im nahen Umfeld. Das sollte heute eine Selbstverständlichkeit sein – ist es aber noch längst nicht.“

Also auf die Barrikaden gehen und meckern? Nein, so Liebert, „aber, liebe Frauen: Stürmt die Verwaltungsposten, engagiert euch in den Bezirksvertretungen, im Rat, diskutiert mit. Wir müssen uns vernetzen. Denn wie erlebt die Stadt bisher die Frauen? Klare Antwort: zu wenig.“

Sie betont: „Mit den Wupperfrauen – und natürlich auch den Wuppermännern – wollen wir die Stadt sichtbar machen. Deshalb: Viel Erfolg weiterhin für das Projekt. Und wer mitmachen will, ist herzlich eingeladen."