1. Lokales

Jürgen Hardt (CDU) lobt NATO-Gipfel in Vilnius

CDU-Bundestagsabgeordneter : Hardt lobt NATO-Gipfel in Vilnius

Der Wuppertaler CDU-Bundestagsabgeordnete Jürgen Hardt sieht in dem NATO-Gipfel in Vilnius „eine Stärke und Einigkeit des Verteidigungsbündnisses“.

„Die Zusage der NATO-Mitglieder, der Ukraine nach dem Ende des Krieges eine rasche NATO-Mitgliedschaft anzubieten, muss als Ansporn für eine noch stärkere Unterstützung des Landes aufgefasst werden. Die Ukraine muss mit umfangreichen Waffenlieferungen, insbesondere auch zur Erlangung einer Luftüberlegenheit, in die Lage versetzt werden, den russischen Aggressor hinter seine eigenen Grenzen zurückzuweisen“, so der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag.

Je schneller Russland besiegt sei, „desto rascher kann die Ukraine Mitglied der NATO werden. Dies dient der Sicherheit in Europa und der Welt. Einen dauerhaften Frieden in Europa wird es ohne einen militärischen Erfolg der Ukraine gegen die russischen Besatzer nicht geben.“

Das sei der Fall, auch wenn die Ukraine mit den Ergebnissen des NATO-Gipfels nicht vollständig zufrieden sei. „Die Einrichtung eines NATO-Ukraine-Rates, die Zusage umfangreicher Waffenlieferungen und die NATO-Beitrittsperspektive zeigen, dass die Ukraine sich auf den Westen verlassen kann“, meint Hardt.

  • Mehr als 30 Aussteller bieten in
    42. Wuppertaler Immobilientag : Für Durchblick in Sachen Haus und Wohnung
  • Veranstaltung der Linken im September 2021
    Jahreshauptversammlung : Wuppertaler Linke stellt sich neu auf
  • Schulreferentin Beate Haude.
    Beate Haude (Ev. Kirche) : Religion in Schulen: „Müssen ins Gespräch kommen“

Der Weg der Ukraine sei „unumkehrbar Richtung Europäische Union und NATO. Ein nächster Schritt könnte nun die Teilnahme der Ukraine an den Sitzungen des ständigen Rats der NATO sein. Auch bei Rüstungsexporten sollte die Ukraine zukünftig wie ein NATO-Mitglied behandelt werden.“